Slowakei macht Werbung für "Volksaktie" Slovak Telekom

Bratislava - Die Slowakei will in den angekündigten Verkauf staatlicher Anteile am Telekommunikationsgiganten Slovak Telekom (ST) über die Börsen in London und Bratislava auch Normalbürger einschalten. Slowaken soll dabei den Erwerb von Aktien der slowakischen Tochter der Deutschen Telekom eine Preisermäßigung von 5 Prozent schmackhaft machen, berichtete das Wirtschaftsblatt Hospodarske noviny am Freitag.

Wer sich rechtzeitig anmeldet, kann zu einem vorteilhaften Preis in Besitz von Telekom-Aktien kommen, erklärte Miriam Ziakova, Sprecherin des Wirtschaftsministeriums, dem Blatt. Dies sei ein "entgegenkommender Schritt" der Regierung den Bürgern gegenüber. Der Preis der Aktien steht allerdings noch nicht fest, auch die Methode, wie der Verkauf zu ermäßigten Preisen realisiert werden soll, ist noch unklar.

Vom Verkauf der staatlichen Anteile von 49 Prozent in der ST verspricht sich die Regierung in Bratislava einen Erlös von rund einer Milliarde Euro. Es handelt sich um den überhaupt ersten Verkauf von Aktien eines staatlichen Konzerns an der Börse in der Geschichte des Landes.

Ob sich Slowaken für den Aktienerwerb überhaupt interessieren werden, ist laut Experten fraglich und hängt vor allem vom Marketing ab, womit jetzt die Börse in Bratislava sowie Wertpapierhändler am Zug sind. Die wenigen vorhergegangenen Börsengänge großer Konzerne in der Slowakei hatten aber trotz massiver Werbung nur wenige Investoren angesprochen und waren eher eine Enttäuschung, hieß es.

Wien (APA) - Österreichs Industriekonjunktur ist im Mai zum vierten Mal heuer leicht zurückgegangen, bleibt aber trotzdem noch stark, zeigt der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Der globale Wachstumsdämpfer mit zunehmenden protektionistischen Tendenzen und Unsicherheiten sei aber auch in Österreich zusehends spürbar.
 

Newsticker

Industrie bleibt trotz stagnierender Auslandsnachfrage stark

Berlin (APA/Reuters) - Die Regierungsbildung in Italien zwischen der Lega und den 5 Sternen sind am Veto von Staatspräsident Sergio Mattarella gescheitert. Dieser weigerte sich, einen ausgesprochenen Euro-Kritiker zum Finanzminister zu ernennen. Die Aussicht auf Neuwahlen sorgte am Montag an den Börsen für Erleichterung bei Investoren. Ökonomen sagten in ersten Reaktionen:
 

Newsticker

Analysten zur politischen Krise in Italien

Mailand (APA/dpa) - Nach der gescheiterten Regierungsbildung in Rom ist der italienische Aktienmarkt am Montag mit deutlichen Kursgewinnen in den Handel gestartet. Der Leitindex FTSE MIB rückte im frühen Handel um 1,80 Prozent auf 22.800,79 Punkte vor und wurde dabei angeführt von festen Bankenwerten. Neben dem Aktienmarkt legten auch der Euro und italienische Staatsanleihen zu.
 

Newsticker

Italienische Aktien steigen nach geplatzter Regierungsbildung