Skype bietet Simultan-Übersetzung von Videotelefonaten

Wer mit dem Internetdienst Skype Videotelefonate führt, kann diese Gespräche künftig in Echtzeit in andere Sprachen übersetzen lassen. Nutzer könnten die Anwendung Skype Translator nun auf Geräte mit dem Betriebssystem Windows 8 herunterladen, teilte das zu Microsoft gehörende Unternehmen am Dienstag mit.

Das Programm ermöglicht demnach eine Übersetzung von Videochats auf Englisch, Spanisch, Italienisch oder Mandarin. Textnachrichten können in 50 Sprachen übertragen werden. Sie würden in einer Sprache abgeschickt und kämen beim Empfänger in einer anderen an.

Microsoft hatte den Skype Translator vor einem Jahr auf einer Technikkonferenz in den USA vorgestellt. Seit Dezember wurde das Programm getestet und war nur einem kleinen Kreis von Nutzern als Vorabversion zugänglich. Zuerst waren die automatischen Übersetzungen auf Englisch und Spanisch begrenzt.

"Wir reißen Sprachbarrieren ein, die es früher für Freunde und Angehörige zu einer Herausforderung gemacht haben, in Kontakt zu bleiben", erklärte Skype-Mitarbeiterin Yasmin Kahn. Ziel von Skype Translator sei es, so viele Sprachen wie möglich übersetzen zu können und den mehr als 300 Millionen Skype-Nutzern die "beste Gesprächsübersetzungserfahrung" zu bieten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte