Sky Deutschland gewann Abonnenten und senkte Verlust

München - Sky Deutschland ist weiter auf dem Weg aus der Verlustzone. Der Abosender hat seinen Verlust in dem Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 verringert. Die Zahl der Abonnenten sei um fast eine halbe Million auf 4,28 Millionen gewachsen, der Umsatz auf 1,8 Mrd. Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Unterföhring bei München mit.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern war mit minus 25 Mio. Euro deutlich besser als im Vorjahr, und auch unter dem Strich sah es mit einem Verlust von 77 Mio. Euro besser aus - im Vorjahr war das Loch noch etwa doppelt so groß gewesen. Die Verschuldung sank auf 390 Mio. Euro.

Die aus Leo Kirchs Sender Premiere hervorgegangene Sky Deutschland AG gehört inzwischen komplett dem britischen Pay-TV-Konzern Sky. In Deutschland beschäftigt die AG 2.600 Mitarbeiter.

Wien (APA) - Die Zeit der zweistelligen Wachstumsraten im Paketgeschäft der Österreichischen Post AG gehören bald der Vergangenheit an. "Das Wachstum im Paketbereich wird sich im nächsten Jahr mit Sicherheit in den einstelligen Bereich begeben, weil wir hier natürlich einen Amazon-Effekt haben werden", sagte Post-Generaldirektor Georg Pölzl am Donnerstag bei der Vorlage der Quartalsdaten.
 

Newsticker

Amazon-Effekt wird bei der Post das Paket-Wachstum dämpfen

Wien/Neudörfl (APA) - Beim Büromöbelhersteller Neudoerfler werkt seit August ein neues Führungsteam. Heidi Adelwöhrer (48) hat die Unternehmensführung sowie den Finanzbereich über, Bernhardt Kronnerwetter (46) ist als COO für die Bereiche Produktion, Logistik sowie Customizing & Engineering zuständig.
 

Newsticker

Neues Führungsteam bei Büromöbelhersteller Neudoerfler

London/Brüssel (APA/AFP) - Vor dem Hintergrund der innenpolitischen Turbulenzen in Großbritannien hat EU-Ratspräsident Donald Tusk erneut für einen Verzicht auf den Brexit geworben. Auf diesen Fall sei die EU "am besten vorbereitet", sagte Tusk am Donnerstag in Brüssel.
 

Newsticker

Brexit - Tusk: EU "am besten" auf Verzicht von Austritt vorbereitet