Sixt schüttet üppige Sonderdividende aus

München (APA/dpa) - Deutschlands größter Autovermieter Sixt verdoppelt nach dem Verkauf seiner Beteiligung am Carsharing-Unternehmen DriveNow seine Dividende. Neben der regulären Ausschüttung von 1,95 Euro pro Stammaktie und 1,97 Euro je Vorzugsaktie sollen die Aktionäre eine Sonderdividende von 2,05 Euro erhalten, kündigte Sixt am Montag in Pullach bei München an.

Sixt hatte seine 50-Prozent-Beteiligung an DriveNow im Jänner für 209 Millionen Euro an den Autokonzern BMW verkauft, dem die Carsharing-Firma damit komplett gehört. Dies ist eine Voraussetzung für den möglicherweise bald anstehenden Zusammenschluss von DriveNow und dem Konkurrenzunternehmen Car2Go von Daimler.

Sixt wächst zudem im Ausland stark und hatte im vergangenen Jahr seinen Gewinn vor Steuern um ein Drittel auf 285 Millionen Euro erhöht. Mit der Sonderausschüttung würden die Aktionäre an der guten Geschäftsentwicklung und am Verkauf der DriveNow-Anteile beteiligt, teilte Sixt mit. Insgesamt schüttet Sixt damit 188 Millionen Euro aus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte