Sixt kündigt Gewinnsprung von "mindestens 15 Prozent" an

München (APA/dpa) - Deutschlands größter Autovermieter Sixt profitiert von der stark wachsenden Nachfrage von Firmenkunden, Privatkunden und Touristen im In- und Ausland. Nach einem weiteren Rekordergebnis im dritten Quartal kündigte Vorstandschef und Großaktionär Erich Sixt am Donnerstag für das Gesamtjahr rund 10 Prozent mehr Umsatz und "mindestens 15 Prozent mehr" Gewinn vor Steuern an.

Die 327 Millionen Euro Erlös aus dem Verkauf der DriveNow-Carsharing-Anteile an BMW seien dabei noch nicht mitgerechnet. Obwohl die Vermietflotte stark gewachsen sei, sei die Auslastung noch gestiegen.

Sehr erfreulich sei die Entwicklung in den USA, wo Sixt mit seinem Service über dem landesüblichen Niveau punkte und trotz hoher Investitionen profitabel sei. Nächstes Jahr soll die Flotte in den USA um ein Viertel auf 25.000 Autos aufgestockt werden - verglichen mit 50.000 Autos in Deutschland. Der US-Markt werde "für viele Jahre ein Wachstumstreiber des Konzerns sein", sagte Sixt.

Im dritten Quartal stieg der Umsatz aus Vermietung und Leasing um 18 Prozent auf 789 Mio. Euro, der Gewinn vor Steuern sogar um 27,5 Prozent auf 155 Mio. Euro. Vergangenes Jahr hatte der Konzern 2,3 Mrd. Euro Umsatz und 287 Mio. Euro Gewinn vor Steuern gemacht.

Mittelfristig werde Sixt stark davon profitieren, dass es Mieten von einem Tag bis zu vier Jahren und Fahrerdienste aus einer Hand anbiete. An sechs deutschen Flughäfen liefen Tests für die Anmietung und Abholung von Mietautos per App, im kommenden Jahr soll das Modell ausgerollt werden. Das Unternehmen hänge längst nicht mehr an seiner Person, sagte der 74-Jährige. Aufhören werde er, "wenn die Dinge keinen Spaß mehr machen".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte