SIX-Präsident unterstützt Einführung von "elektronischem Franken"

Zürich (APA/sda/awp) - Der Verwaltungsratspräsident des Schweizer Börsenkonzerns SIX, Romeo Lacher, zeigt sich in einem Gespräch mit der "Financial Times" als Befürworter einer elektronischen Landeswährung. Die Einführung eines "E-Frankens" abgestützt durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) würde sowohl die Wirtschaft beleben als auch die elektronischen Bezahlsysteme, sagt Lacher im Interview mit der Zeitung (Montag).

"Ich glaube, hier gibt es viel Potenzial und wir würden das sehr unterstützen." Ein "E-Franken" unter der Kontrolle der SNB würde darüber hinaus viele Synergien bringen.

Etwas besorgt zeigt er sich über den Umstand, dass die Kryptowährungen zumindest bis vor kurzem nur den Weg nach oben gekannt hätten. Nach dem ersten Kollaps eines ICO (Initial Coin Offering) werde es verbrannte Finger geben, so Lacher.

Aber aus den Fehlern, die gemacht würden, könne man auch lernen. Weiter bestätigte er die Haltung der SIX, keine Kryptowährungen zum Handel zuzulassen.

Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können
Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können

In welchen Bezirken in Österreich Käufer von Wohnungen und …