Signa und Hyatt bauen gemeinsam neues Wiener Hotel

Die Tiroler Unternehmensgruppe von Rene Benko baut beim Hauptbahnhof in Wien ein 300 Zimmer-Hotel. Im Jahr 2019 soll es fertig sein. Der Hotelkonzern Park Hyatt wird als Betreiber wieder Partner. Es soll aber kein Luxushotel wie Am Hof in Wien werden.

Wien. Nach der Eröffnung des Park Hyatt in der City Mitte 2014 machen Rene Benkos Signa Holding und der US-Konzern Hyatt auch bei einem weiteren Hotelprojekt in Wien wieder gemeinsame Sache. Konkret wird die Tiroler Unternehmensgruppe und eine Tochter der Hyatt Hotels Corporation in einem 50:50 Joint Venture eine 300-Zimmer-Unterkunft nahe dem Hauptbahnhof bis 2019 errichten.

Das Hotel "Andaz Am Belvedere Vienna" wird gegenüber dem 21er Haus und dem Schweizergarten gebaut, teilte Signa am Dienstag in einer Aussendung mit. Die als zwei miteinander verbundene Blöcke realisierte Immobilie wird auch einen 2.200 Quadratmeter großen Konferenzbereich inklusive Ballsaal, einen Spa- und Fitnessbereich und ein Restaurant sowie eine Skybar beherbergen. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2019 vorgesehen.

Das Hotel, das im Gegensatz zum Am Hof befindlichen Park Hyatt nicht im Luxussegment angesiedelt ist, befindet sich unmittelbar neben den ebenfalls von Signa entwickelten Parkapartments am Belvedere. Das 340 Wohnungen umfassende Projekt, für das Mitte Februar der Spatenstich erfolgt ist, soll bis Herbst 2018 fertig werden. Für den Gesamtkomplex zeichnet Stararchitekt Renzo Piano verantwortlich.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los