Siemens-Umbau kann 20.000 Stellen kosten - Bericht

München (APA/Reuters) - Der Umbau von Siemens könnte einem Magazinbericht zufolge 20.000 Arbeitsplätze überflüssig machen. Das habe Vorstandschef Joe Kaeser in Einzelgesprächen mit Investoren gesagt, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag vorab aus seiner am Freitag erscheinenden September-Ausgabe.

Der Abbau beziehe sich nur auf Querschnittsfunktionen in der Zentrale wie Personal, Finanzen oder Recht, hieß es in dem Bericht. Siemens hatte Anfang August erklärt, die Effizienz in diesen Funktionen deutlich steigern zu wollen. Kaeser will Tätigkeiten aus der Zentrale zurück in die operativen Einheiten verlagern, die mehr Selbstständigkeit erhalten sollen. Ein Siemens-Sprecher wollte sich nicht zu dem Bericht äußern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte