Siemens setzte voriges Jahr in Österreich weniger um

Die Siemens AG Österreich hat 2014/15 weniger umgesetzt. Das Betriebsergebnis halbierte sich nahezu. Unterm Strich wies die Österreich-Tochter des deutschen Konzerns aber einen Gewinnsprung aus, da deutlich weniger Abschreibungen anfielen als im Geschäftsjahr davor.

Der Umsatz schrumpfte im Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende September) von 2,66 Mrd. auf 2,53 Mrd. Euro, wie aus einer Pflichtveröffentlichung im Amtsblatt (Mittwoch) hervorgeht. Das Betriebsergebnis reduzierte sich von 180 Mio. auf knapp 91 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss hingegen erhöhte sich von 39 Mio. auf 194 Mio. Euro. Dies unter anderem, weil sich die Abschreibungen von 232 Mio. auf 12 Mio. Euro reduzierten; die Aufwendungen aus verbundenen Unternehmen gingen von 231 Mio. auf 39 Mio. Euro zurück.

Der Siemens-Konzern hat 2014 die Mehrheit der Linzer VAI an die japanische Mitsubishi-Gruppe verkauft. Bei VAI wurden hunderte Jobs gestrichen. Anfang 2015 hat Siemens Österreich dann die Medizintechniksparte (Siemens Healthcare Service Business) abgestoßen.

Siemens hat in Österreich im Geschäftsjahr 2014/15 mehr als hundert Mitarbeiter abgebaut. Der Personalstand reduzierte sich von 7.846 auf 7.738 Personen. Vorstandschef Wolfgang Hesoun und Finanzchef Reinhard Pinzer verdienten zusammen 2,25 Mio. Euro, etwas mehr als im Geschäftsjahr davor (2,06 Mio.).

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden