Siemens erfolglos mit Beschwerde gegen Berlins U-Bahn-Auftragsvergabe

Berlin (APA/dpa) - Im Streit um eine Auftragsvergabe für neue U-Bahnen in Berlin hat eine Beschwerde des Elektrokonzerns Siemens zunächst keinen Erfolg gehabt. Die Vergabekammer des Landes wies das Begehren zurück, sagte eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und bestätigte damit Angaben des Siemens-Konkurrenten Stadler.

Bei dem Schweizer Unternehmen hatte die BVG ohne Ausschreibung 80 neue Wagen bestellt.

Dagegen legte Siemens Ende November 2017 Beschwerde bei der Vergabekammer ein. Das Unternehmen pocht auf eine europaweite Ausschreibung. Siemens prüfe jetzt innerhalb der Frist von 14 Tagen, ob es vor Gericht gegen die Entscheidung vorgehen werde, sagte eine Sprecherin am Montag in Berlin.

Die BVG hatte den 115 bis 120 Mio. Euro umfassenden Auftrag nicht ausgeschrieben, um zu verhindern, dass 2019 die Wagen knapp werden. Dann müssen Züge der Baureihe F79 aus dem Verkehr gezogen werden, die ab 1979 auf die Schienen gekommen waren. Sie halten nach Worten einer BVG-Sprecherin nicht mehr so lange wie gedacht. Nur Stadler könne die Wagen schnell genug liefern.

Brüssel (APA) - Nächste Woche will die EU-Kommission ihre Klimastrategie für 2050 präsentieren, die 2019 von Rat und Parlament beschlossen werden soll. Für den WKÖ-Energieexperten Stephan Schwarzer ist dies "ein wichtiger und richtiger Schritt", der durch "viele neue Technologien" Chancen für die Wirtschaft bieten werde. Die Strategie sollte aber nicht auf Zahlen fixiert sein, so Schwarzer am Mittwoch in Brüssel.
 

Newsticker

WKÖ sieht Chance für Wirtschaft in Klimapolitik

Washington/Menlo Park (APA/AFP) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat einen Rücktritt von der Spitze des durch eine Reihe von Krisen belasteten US-Konzerns ausgeschlossen. "Das ist nicht der Plan", sagte Zuckerberg am Dienstag (Ortszeit) dem Sender CNN auf eine entsprechende Frage.
 

Newsticker

Zuckerberg schließt Rücktritt als Facebook-Chef aus

Wolfurt (APA) - Der Weltmarktführer im Seilbahnbau, die Vorarlberger Doppelmayr Holding AG, hat nach einem Rückgang im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz 2017/18 (per Ende März) wieder um 5,7 Prozent auf 846 (Vorjahr 801) Mio. Euro gesteigert. Zugelegt haben auch das Betriebsergebnis auf 124,9 Mio. Euro (plus 21 Prozent) und das EGT um rund 40 Prozent auf 135,8 Mio. Euro.
 

Newsticker

Für Seilbahnbauer Doppelmayr ist Asien nun der stärkste Markt