Siemens-Chef Joe Kaeser verdient 6,2 Mio. Euro pro Jahr

München/Fairfield (Connecticut) (APA/Reuters) - GE-Chef Jeff Immelt hat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient als sein Siemens-Kollege Joe Kaeser. Der US-Mischkonzern gab in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung das Grundgehalt mit 3,75 Mio. Dollar und den Barmittel-Bonus mit 5,4 Mio. Dollar an. Das seien jeweils rund acht Prozent mehr als im vorangegangenen Jahr.

Zusammengerechnet entspricht dies nach aktuellem Wechselkurs einem Einkommen von umgerechnet 8,5 Mio. Euro (9,15 Millionen Dollar). Kaesers Gesamtvergütung betrug nach Siemens-Angaben im Geschäftsjahr 2013/14 (per Ende September) 6,2 Mio. Euro.

Rechnet man die stark gestiegenen Pensionsansprüche Immelts hinzu, hat sich seine Komplettvergütung 2014 nahezu verdoppelt auf 37,2 Mio. Dollar. Der Börsenwert von GE ist im vergangenen Jahr um etwa zehn Prozent gesunken.

Immelt sitzt bereits seit 2001 auf dem Chefsessel von General Electric (GE). Dem Unternehmen gehört er seit 33 Jahren an. Kaeser ist erst seit Sommer 2013 Siemens-Vorstandsvorsitzender.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte