Siemens-Chef Joe Kaeser verdient 6,2 Mio. Euro pro Jahr

München/Fairfield (Connecticut) (APA/Reuters) - GE-Chef Jeff Immelt hat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient als sein Siemens-Kollege Joe Kaeser. Der US-Mischkonzern gab in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung das Grundgehalt mit 3,75 Mio. Dollar und den Barmittel-Bonus mit 5,4 Mio. Dollar an. Das seien jeweils rund acht Prozent mehr als im vorangegangenen Jahr.

Zusammengerechnet entspricht dies nach aktuellem Wechselkurs einem Einkommen von umgerechnet 8,5 Mio. Euro (9,15 Millionen Dollar). Kaesers Gesamtvergütung betrug nach Siemens-Angaben im Geschäftsjahr 2013/14 (per Ende September) 6,2 Mio. Euro.

Rechnet man die stark gestiegenen Pensionsansprüche Immelts hinzu, hat sich seine Komplettvergütung 2014 nahezu verdoppelt auf 37,2 Mio. Dollar. Der Börsenwert von GE ist im vergangenen Jahr um etwa zehn Prozent gesunken.

Immelt sitzt bereits seit 2001 auf dem Chefsessel von General Electric (GE). Dem Unternehmen gehört er seit 33 Jahren an. Kaeser ist erst seit Sommer 2013 Siemens-Vorstandsvorsitzender.

Wien (APA) - Bei den Mitgliedern der Fachhändlergemeinschaft Sport 2000 haben im heurigen heißen Sommer die Kassen geklingelt. Es gab ein Umsatzplus von 5 Prozent. Vor allem Badeartikel und E-Bikes liefen sehr gut, berichtete Vorstand Holger Schwarting am Freitag.
 

Newsticker

Heißer Sommer brachte Sport 2000 Umsatzsprünge

Brüssel/Wien (APA) - Beim Schienenverkehr ist Österreich Spitzenreiter in der Europäischen Union (EU). Pro Kopf würden in der Alpenrepublik 2.255 Kilometer im Jahr mit Zug, Straßen- und U-Bahn gefahren werden, der EU-Schnitt liege bei lediglich 1.090 Kilometern, informierte der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Freitag in einer Aussendung. In Europa liege nur die Schweizer mit 2.610 Kilometern vor Österreich.n vor Österreich.
 

Newsticker

Österreich EU-Spitzenreiter beim Schienenverkehr

Rüsselsheim/Frankfurt (APA/dpa) - Angesichts geringer Aufträge drohen bei Opel laut einem Medienbericht weitere Produktionskürzungen. Die Leitung habe im Stammwerk Rüsselsheim vom 1. bis zum 29. Oktober sieben "Korridortage" beantragt, an denen die Bänder stillstehen und Mitarbeiter zu Hause bleiben, berichten die Zeitungen der Mainzer Verlagsgruppe VRM. Sie berufen sich auf eine interne Mitarbeiter-Information des Betriebsrates.
 

Newsticker

Bericht: Opel drosselt Produktion in Rüsselsheim weiter