Sicherheitstechnikkonzern Kaba vor Einigung bei Sammelklage in USA

Rümlang - Der Schweizer Sicherheitstechnikkonzern Kaba steht nach eigenen Angaben vor der Beilegung eines Rechtsstreits in den USA. Die Sammelklage gegen eine Tochter des Schließtechnikkonzerns war Ende 2010 eingereicht worden. Das Kapitel soll auf Ende des Geschäftsjahres mit einem Vergleich abgeschlossen werden.

Die Klage machte Mängel bestimmter Modelle bei in den USA produzierten Drucktastenschlössern sowie irreführende Werbung geltend, wie das Unternehmen mit Sitz in Rümlang ZH am Montag mitteilte. Kaba habe die Vorwürfe stets bestritten.

Das zuständige Gericht in Cleveland (Bundesstaat Ohio) hat gemäß den Angaben einen Vorantrag für einen Vergleich angenommen. Die Abschlussanhörung finde noch vor Ende des Geschäftsjahres 2014/15 statt.

Die Einigung sähe nicht-monetäre Leistungen seitens Kaba vor. Diese Leistungen und die Rechtskosten seien durch Rückstellungen aus dem Geschäftsjahr 2010/11 gedeckt, heißt es.

Wien/Pfäffikon (APA) - Bei der insolventen Modekette Charles Vögele sind laut "Presse" (online) noch zwei Interessenten im Rennen - diese sind höchst unterschiedlich und bisher noch nicht in Österreich tätig. Demnach bietet zum einen der deutsche Finanzberater GA Europe, der sich auf Restrukturierungen spezialisiert hat. Auch der niederländische Modekonzern Victory and Dreams wolle zuschlagen.
 

Newsticker

Vögele - Noch zwei Bieter im Rennen, Zuschlag am Donnerstag möglich

Wien (APA) - Die Umstellung auf einen praxisnäheren Messzyklus bei Pkw-Abgastests sorgt im Herbst für längere Lieferzeiten bei Neuwagen, warnt die Autoindustrie. "Alle Modelle müssen neu geprüft werden, inklusive allen einzelnen Modellvarianten, die sich aufgrund diverser Ausstattungs-, Motorisierungsmöglichkeiten etc. unterscheiden", so Günther Kerle, Sprecher der österreichischen Automobilimporteure.
 

Newsticker

Pkw-Hersteller: Neuer Abgastest sorgt für längere Lieferzeiten

Berlin (APA/Reuters) - Immer mehr Flüchtlinge und Migranten werden in den deutschen Arbeitsmarkt integriert. Im Mai 2018 gingen nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit (BA) vom Dienstag 306.574 Personen aus den acht Haupt-Asylzugangsländern einer Beschäftigung nach. Im Mai 2017 waren es noch 203.736 Personen gewesen. Stark gestiegen ist auch die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten:
 

Newsticker

Immer mehr Flüchtlinge in Deutschland in Arbeitsmarkt integriert