Sicherheitsfirma: 2018 drohen selbstlernende "Swarm"-Cyber-Attacken

Wien (APA) - Die Sicherheitsfirma Fortinet hat vor gefährlichen Cyber-Attacken gewarnt: 2018 drohen selbstlernende, extrem zerstörerische "Swarm"-Angriffe, prognostizierte das Unternehmen. Cyber-Kriminelle werden Botnets, automatisierte Schadprogramme, durch intelligente Cluster aus kompromittierten Geräten, sogenannte "Hivenets", ersetzen, um noch wirkungsvollere Angriffsvektoren zu schaffen.

Diese Hivenets werden selbstlernend sein, um anfällige Systeme in bisher ungeahntem Ausmaß effektiv anzugreifen, betonte Fortinet in einer Aussendung am Dienstag. "Sie werden miteinander kommunizieren, lokale Informationen teilen und dadurch als Kollektiv handeln können." Dazu kommen intelligente "Zombies", die auch ohne Anweisung vom Bot-Herder auf Befehl aktiv werden. Infolgedessen können Hivenets zu Schwärmen anwachsen. Dabei werden sie immer besser darin, mehrere Opfer anzugreifen und zugleich Abschwächungs- und Gegenmaßnahmen auszuhebeln.

"Cyber-Kriminelle werden Schwärme kompromittierter Geräte oder Swarmbots einsetzen, um verschiedene Angriffsvektoren gleichzeitig auszumachen und anzugreifen. Dadurch werden blitzschnelle Attacken mit gewaltigem Ausmaß möglich", betonte das Unternehmen. Weil die Angriffe derart schnell erfolgen, nimmt die Vorhersagbarkeit ab, die für eine erfolgreiche Abwehr unerlässlich ist.

FortiGuard Labs, bei Fortinet für Bedrohungsforschung zuständig, hat heuer in nur einem Quartal 2,9 Milliarden Kommunikationsversuche von Botnets aufgezeichnet. Das verdeutliche den Ernst der Lage und gibt einen Vorgeschmack auf den gewaltigen Schaden, den Hivenets und Swarmbots anrichten können.

Die Bedrohung durch Ransomware, Ransomworms und andere Angriffsformen ist gegenüber 2016 bereits um das 35-fache gestiegen. Künftig ist dem Cyber-Sicherheitsunternehmen zufolge mit noch mehr Attacken dieser Art zu rechnen: "Das nächste große Ziel für Ransomware werden wahrscheinlich Cloud-Anbieter und andere kommerzielle Dienste sein, womit sich Cyber-Kriminelle neue Einnahmequellen erschließen wollen."

Cloud-Anbieter haben komplexe, stark vernetzte Netzwerke aufgebaut - mit einem großen Nachteil: Es genügt eine einzige Schwachstelle, um Hunderte von Unternehmen, staatliche Stellen, kritische Infrastrukturen und Gesundheitseinrichtungen anzugreifen. "Wir gehen davon aus, dass Cyber-Kriminelle KI-Technologien mit Multi-Vektor Angriffsmethoden kombinieren werden, um nach Schwachstellen in Umgebungen von CloudAnbietern zu suchen und diese auszunutzen", betonte Fortinet.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne