Sicherheitsbedenken bremsen Cloud-Dienste aus

Berlin - Cloud-Dienste sind bequem, doch starke Sicherheitsbedenken der Nutzer bremsen die Verbreitung der Online-Speicher in Ländern wie Österreich und Deutschland aus. In Österreich nutzen laut Bitcom-Studie nur 23 Prozent solche Dienste - das ergibt gemeinsam mit Malta den 14. Rang unter 31 europäischen Staaten.

In Deutschland nutzt nur jeder fünfte Befragte dem nach solche Dienste für den Austausch und die Speicherung von Daten wie Fotos und Dokumente, teilte der Hightech-Verband Bitkom am Dienstag mit. Damit liege Deutschland im europäischen Vergleich nur auf Platz 16. 21 Prozent der Befragten gaben demnach an, aus Sorge um die Datensicherheit und den Datenschutz Cloud-Speicher nicht zu verwenden.

Am häufigsten werden Dienste wie Google Drive, iCloud von Apple oder Dropbox in Dänemark genutzt (44 Prozent der befragten Bürger), gefolgt von Norwegen (43 Prozent), Island (39 Prozent) und Großbritannien (38 Prozent). Deutschland teilt sich Platz 16 mit Frankreich. Die Schlusslichter bilden Litauen und Polen, beide mit 9 Prozent auf Platz 29, sowie Rumänien mit 8 Prozent (Platz 31).

Für die repräsentative Studie der europäischen Statistikbehörde Eurostat wurden Einwohner zwischen 16 und 74 Jahren in 31 Ländern befragt. Cloud-Dienste lassen sich für die Sicherung auch größerer Datenbestände nutzen, über die Cloud können aber auch Daten wie Fotos oder Videos anderen Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte