Sheraton-Gruppe nimmt Angebot chinesischer Investoren an

Im Bieter-Rennen um den Betreiber der Sheraton Hotels hat eine Investorengruppe um den chinesischen Versicherer Anbang den US-Konkurrenten Marriott ausgestochen. Die Hotelgesellschaft Starwood teilte am Freitag mit, sie nehme deren verbessertes Angebot an. Sie hatten ihr Bar-Angebot um zwei auf 78 Dollar (68,96 Euro) pro ausstehender Aktie aufgestockt.

Das Angebot ist damit 13,16 Mrd. Dollar schwer. Marriott hatte nur 12,2 Milliarden Dollar geboten. Zu der von Anbang geführten Investorengruppe gehören die privaten Beteiligungsfonds JC Flowers und Primavera. Die Starwood-Aktie legte nach Bekanntwerden des Zuschlags für Anbang um mehr als fünf Prozent zu.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell