Shell: SinkenderÖlpreis bringt weniger Gewinn und Jobabbau

Ölpreisverfall macht Shell zu schaffen. Der bereinigte Gewinn dürfte im Schlussquartal auf 1,6 bis 1,9 Mrd. Dollar abgesackt sein. 10.000 Stellen sollen gestrichen werden.

London. Der Ölpreisverfall setzt dem britisch-niederländischen Energieriesen Shell stark zu. Der wichtige bereinigte Gewinn dürfte nach Konzernangaben im Schlussquartal 2015 auf 1,6 bis 1,9 Mrd. US-Dollar (1,5 bis 1,8 Mrd. Euro) abgesackt sein, teilte Shell am Mittwoch mit. Ein Jahr zuvor waren es noch 3,3 Mrd. Dollar gewesen.

Im Zuge der geplanten Übernahme des britischen Gasförderers BG sei 2015 und 2016 ein Abbau von 10.000 Stellen in beiden Unternehmen geplant, hieß es. Die Kosten sollen im laufenden Jahr um weitere 3 Mrd. Dollar gesenkt werden.

Die großen Ölkonzerne sind wegen stark gesunkener Ölpreise stark unter Druck geraten. Trotz des Preisverfalls hält Shell an der geplanten Übernahme des Gasförderers BG Group fest. Diese sei nur noch eine Frage von Wochen, hieß es.

Wien (APA/Reuters) - Der Wiener Öl- und Gaskonzern OMV will trotz des Ausstiegs der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran vorerst nicht von seinen Plänen in dem Land abrücken. "Unser Vorhaben im Iran ist nicht zum Stillstand gekommen, sondern läuft weiter", sagte OMV-Vorstandsmitglied Johann Pleininger am Dienstag auf der Aktionärsversammlung.
 

Newsticker

OMV will Iran-Pläne vorerst nicht abblasen

Berlin (APA/Reuters) - Nach der Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit hat EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen die US-Regierung aufgefordert, die Europäische Union (EU) dauerhaft von Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen. "Wir können nichts anderes akzeptieren als die dauerhafte Ausnahme", sagte Katainen am Dienstag in Berlin.
 

Newsticker

EU-Kommissionsvize pocht auf dauerhafte Ausnahme von US-Strafzöllen

Istanbul (APA/AFP) - Die türkische Lira ist auf ein neues Rekordtief gefallen, nachdem die US-Ratingagentur Fitch sich besorgt über die Unabhängigkeit der Zentralbank geäußert hat. Die türkische Währung verlor allein am Dienstag 1,3 Prozent ihres Werts gegenüber dem Dollar und notierte vorübergehend bei 4,66 Lira zum Dollar.
 

Newsticker

Türkische Lira setzt Talfahrt ungebremst fort