Shell streicht wegen Ölpreisverfalls 6.500 Stellen

London - Royal Dutch Shell reagiert nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal mit einem massiven Jobabbau und Investitionskürzungen auf den gefallenen Ölpreis. Der BP-Rivale kündigte am Donnerstag an, in diesem Jahr 6.500 seiner knapp 100.000 Stellen zu streichen. Zugleich investiert der Konzern mit 30 Mrd. Dollar (27,2 Mrd. Euro) etwa ein Fünftel weniger als noch 2014.

Außerdem will der britisch-niederländische Konzern im Zuge seiner angestrebten 70 Mrd. Dollar schweren Übernahme des britischen Gasproduzenten BG weitere Unternehmensbeteiligungen abstoßen. Zwischen 2016 und 2018 peilt er dabei ein Volumen von 30 Mrd. Dollar an.

Am Dienstag hatte schon der zweitgrößte US-Ölkonzern Chevron den Abbau von 1.500 Stellen angekündigt. Den Ölmultis setzt der drastische Rückgang beim Ölpreis zu. Im zweiten Quartal kostete ein Barrel (159 Liter) im Schnitt 60 Dollar, vor einem Jahr wurden 110 Dollar gezahlt. Dahinter steckt eine Überproduktion bei zugleich geringerer Nachfrage im Zuge einer schwächelnden Konjunktur in vielen Teilen der Welt. Die Konzerne steuern mit Einsparungen gegen. So kündigten auch BP und Total diese Woche weitere Kürzungen an.

Shell-Chef Ben van Beurden geht davon aus, dass die Ölpreise "noch einige Zeit niedrig bleiben". Im Berichtsquartal stürzte der Umsatz aus der Ölförderung um rund 75 Prozent ab. Etwas aufgefangen wurde dies durch das Raffinerie-Geschäft, das deutlich mehr als vor einem Jahr einbrachte. Der gesamte Nettogewinn des Konzerns fiel um 37 Prozent auf 3,8 Mrd. Dollar. Analysten hatten einen noch deutlicheren Rückgang befürchtet. Die Shell-Aktie notierte knapp drei Prozent fester.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte