Serbiens AIK banka darf slowenische Gorenjska banka nicht übernehmen

Belgrad/Ljubljana (APA) - Die serbische Notenbank hat der serbischen AIK banka, die der MK Group von Miodrag Kostic gehört, eine bereits erteilte Zustimmung für die hundertprozentige Übernahme der slowenischen Gorenjska banka entzogen. Die Notenbank habe bei einer Routinekontrolle Unregelmäßigkeiten in Arbeit der serbischen Bank festgestellt, berichtete die staatliche Presseagentur Tanjug.

Es wurde nicht präzisiert, um was für Unregelmäßigkeiten es dabei geht, allerdings darauf hingewiesen, dass die AIK banka eventuell erneut um die Zustimmung der Notenbank ansuchen müsse.

Die Notenbank hatte der AIK banka Mitte 2016 grünes Licht für die Übernahme der Gorenjska banka erteilt. Auf dieser Basis erwarb die AIK banka zunächst ein Anteilspaket von 20,99 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro