Senioren arbeiten ehrenamtlich für ÖBB - Gewerkschaft protestiert

Die Bahngewerkschaft kritisiert die sogenannten Senior-Mobil-Berater der ÖBB. Das sind ältere Menschen, die ihrerseits Senioren beim Online-Ticketkauf oder beim Fahrkartenautomaten unterstützen - ehrenamtlich. Vor eineinhalb Jahren hat die Staatsbahn dafür einen Verein gegründet, mittlerweile sind 90 Senioren in den Bundesländern außerhalb Wiens im Einsatz. Die Gewerkschaft fordert mehr Personal.

"Wir wollen nicht, dass Pensionistenvereine die Arbeit der ÖBB erledigen", so ÖBB-Betriebsratschef Roman Hebenstreit am Dienstag zur APA. Der Arbeitnehmervertreter urgiert stattdessen mehr Zugbegleiter in den Zügen und mehr Servicepersonal in den Bahnhöfen. "Das wären in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit dringend benötigte Arbeitsplätze für unsere Jugend. Ich bin mir sicher, dass die Großeltern arbeitsloser Enkelkinder wohl gerne ihren freiwilligen Dienst gegen bezahlte Arbeit für ihre Enkel tauschen würden." Laut Hebenstreit gibt es in 65 Prozent aller ÖBB-Züge keine Zugbegleiter mehr.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte