Semperit - Rund 55 Mio. Euro Wertminderung bei Handschuhproduktion

Wien (APA) - Der finanziell angeschlagene Gummi- und Kautschukkonzern Semperit hat seine größtes Problemkind, die Sparte für Gummihandschuhe (Sempermed), noch nicht im Griff: Das Unternehmen muss heuer rund 55 Mio. Euro abschreiben, das sind mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr (26 Mio. Euro). Diesen Wertminderungsbedarf habe der Vorstand nach eingehender Prüfung identifiziert, hieß es in einer Aussendung.

Die Geschäftsentwicklung von Sempermed sei "derzeit rückläufig". Semperit begründete dies am Montagnachmittag mit verstärktem Wettbewerbs- und Preisdruck, der eingeschränkten Verfügbarkeit und Verteuerung "einzelner Inputfaktoren" sowie ineffizienter Produktion.

Der exakte Betrag der Wertminderung werde in den anstehenden Halbjahreszahlen ausgewiesen, die am 23. August veröffentlicht werden.

Für das Gesamtjahr 2018 rechnet die Semperit-Gruppe jedenfalls weiterhin mit Verlusten: Das Ergebnis nach Steuern werde "aus heutiger Sicht negativ ausfallen". 2017 hatte Semperit mit einem Fehlbetrag von 26 Mio. Euro abgeschlossen - bei einem Umsatz von 874 Mio. Euro.

Ohne Sondereffekte hätte sich das Minus im abgelaufenen Jahr auf 43 Mio. Euro belaufen. Der Ausstieg aus einem Gemeinschaftsunternehmen in Thailand spielte einen positiven Effekt im operativen Geschäft von 85 Mio. Euro ein. Es gab aber auch negative Sondereffekte - etwa die Rückstellung für eine Steuerschuld in Österreich über 5,4 Mio. Euro, Kosten für die Werksschließung in Frankreich in Höhe von 11,4 Mio. Euro und - vor allem - die auch 2017 notwendig gewordene Abschreibung bei der Handschuhproduktion. Allein in der Sparte Sempermed fielen im abgelaufenen Jahr 12 Mio. Euro Verlust an.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen