Selbstbaumöbel-Firma "de Witt": 3,4 Mio. Euro Forderungen angemeldet

Im Konkursverfahren der Gerhard de Witt Ges.m.b.H mit Sitz in Stockerau (Bezirk Korneuburg) haben 119 Gläubiger Forderungen in Höhe von rund 3,4 Mio. Euro angemeldet, teilte der Kreditschutzverband 1870 (KSV) mit. Davon wurden etwa 3,1 Mio. Euro bei der am Mittwoch beim Landesgericht Korneuburg angesetzten Prüfungstagsatzung anerkannt.

Laut KSV wurde eine Entschuldung mittels Sanierungsplans nicht angestrebt. Fünf Filialen in Wien und Gerasdorf sowie der Produktionsbetrieb in Stockerau seien bereits geschlossen worden, teilte Michael Schütz vom KSV mit. Die Liegenschaften samt Inventar sollen in den kommenden Monaten verwertet werden. Nach Angaben von Schütz bestehe eine "realistische Chance" auf eine Ausschüttungsquote von 100 Prozent.

Rom (APA) - Italien will im Haushaltsstreit mit der EU von seinen Schuldenplänen nicht abweichen. Die Haushaltsziele für das kommende Jahr änderten sich nicht, bekräftigte Vize-Premierminister Matteo Salvini am Mittwoch. "Wir machen keinen Schritt zurück. Wir bewegen uns um keinen Millimeter", sagte der Lega-Chef.
 

Newsticker

Rom bleibt im Haushaltsstreit hart: "Keinen Schritt zurück"

Miami/Düsseldorf (APA/Reuters) - Autonome Fahrzeuge, die Lebensmittel-Käufe selbstständig beim Kunden abliefern: Der Auto-Gigant Ford, der Handelsriese Wal-Mart und der Zustelldienst Postmates arbeiten an einem entsprechenden Pilotprojekt. Tests würden in der US-Großstadt Miami beginnen, teilte Ford am Mittwoch mit.
 

Newsticker

Ford und Wal-Mart arbeiten an autonomem Lieferdienst für Lebensmittel

Wien (APA) - Bei der Entwicklung der Einkommen steht Österreich im europäischen Vergleich nicht so schlecht da wie es auf den ersten Blick scheint. Pro Kopf stagniert das Jahreseinkommen seit 2010 zwar, in Stundenlöhnen gemessen gibt es aber einen Anstieg zu sehen, sind sich Experten der Wirtschaftskammer (WKO), des Instituts für Höhere Studien (IHS) sowie des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) einig.
 

Newsticker

Einkommen der Österreicher stagniert pro Kopf, steigt aber pro Stunde