Sehr frühe Weinernte - Leicht überdurchschnittliche Menge erwartet

Wien (APA) - Die Weinbauern erwarten heuer trotz Hitze und Trockenheit eine leicht überdurchschnittliche Erntemenge. Wegen eines sehr warmen Frühjahrs und damit guter Wachstumsbedingungen gibt es eine der frühesten Weinernten seit Jahrzehnten, die zwei bis drei Wochen früher als normalerweise startet. Konsumenten müssen sich laut Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager auf keine Preiserhöhung einstellen.

Nach mehreren Jahren mit kleineren Erntemengen können die österreichischen Weinbauern wieder alle Preissegmente im Inland und Export bedienen. Im österreichischen Lebensmittelhandel werde es vielleicht mehr Wein-Preisaktionen geben, sagte Schmuckenschlager (ÖVP) bei der Präsentation der Weinernteprognose 2018 am Freitag in Wien. Die hohen Temperaturen im Frühjahr und Sommer würden sich auf die Weinrebe auswirken und beim produzierten Wein zu etwas höherem Alkoholgehalt und geringerer Säure führen. Die Weinmenge soll mit 2,6 Millionen Hektoliter leicht über dem Durchschnitt liegen.

Schwierig ist offenbar die Lage für Weinbauern, die Trauben direkt an den Weinhandel liefern. Dort werden laut dem Weinbaupräsidenten derzeit "extrem niedrige Preise" bezahlt. Rewe (Billa, Merkur, Penny) ist mit der zum Konzern gehörenden Weinkellerei Wegenstein der größte Weinproduzent Österreichs. Auch Sektproduzenten kaufen die Trauben direkt bei den Weinbauern. Schmuckenschlager appelliert an die Händler und Kellereien "vernünftige Traubenpreise" zu bezahlen. "Wenn nämlich die Traubenproduzenten kein Einkommen mehr erwirtschaften können, werden sie die Betriebe stilllegen und dem Handel werden keine Trauben mehr zur Verfügung stehen", sagte der Weinbaupräsident.

Aufgrund des Vegetationsvorsprungs läuft die Weinlese rund um den Neusiedlersee bereits. Punktuell wird auch in anderen Anbaugebieten geerntet, etwa in Wien. Die Hauptlese wird nach Erwartung des Weinbauverbands in vielen Gebieten Niederösterreichs in der letzten Augustwoche, in den Rotweingebieten des Mittel- und Südburgenlandes sowie in der Steiermark in der ersten Septemberwoche beginnen.

Die steirischen Weinbauern, die von der Trockenheit nicht so stark betroffen waren, erwartet einen mengen- und qualitätsmäßig sehr guten Jahrgang. Im Burgenland sollte sich aufgrund eines guten Traubenansatzes und einiger Niederschläge eine mengenmäßig gute Weinernte ausgehen, inklusive besonders hoher Qualitätserwartung beim Rotwein. Die Winzer in Niederösterreich und Wien rechnen mengenmäßig mit einer guten Normalernte mit hoher Qualität.

Die Trockenheit und lange Hitzeperioden im Sommer setzten vor allem Weingärten auf steinigen Böden und Weinreben-Junganlagen zu. Bewässerungsanlagen, wo vorhanden, waren im Dauereinsatz, so der Weinbaupräsident. Deutliche Trockenschäden gebe es in jenen Gebieten, in denen es im Sommer praktisch gar nicht geregnet habe, etwa in weiten Teilen des nördlichen Weinviertels. Aufgrund des geringen Niederschlags und des raschen Rebenwachstums gab es bisher praktisch keine Pilzkrankheiten.

Beim Anbau gibt es laut dem Weinbaupräsidenten einen Trend vom Rot- zum Weißwein. Von den Konsumenten würden österreichische Rebsorten wie Grüner Veltliner, Zweigelt und St. Laurent besonders nachgefragt. Oranger Wein und Naturwein werde hierzulande immer beliebter, wenn es sich auch um ein kleines Kundensegment handle. Rund 13 Prozent der österreichischen Weinbaufläche werden laut dem Branchenverband Bio Austria biologisch bewirtschaftet.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Berlin (APA/dpa) - Apple-Chef Tim Cook hat die Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) als Basis für einen weltumspannenden Datenschutz gelobt. "Ich bin ein großer Fan der DSGVO. Sie stellt aber noch nicht alles dar, was gemacht werden muss", sagte er am Sonntag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.
 

Newsticker

Apple-Chef Cook in Berlin: DSGVO ist Vorbild für globalen Datenschutz