Seenkauf: Aucon verwahrt sich gegen Vorwurf der Schmiergeldzahlung

Die Aucon Immobilien AG, die im Jahr 2007 für ÖGB und Bawag den Verkauf zweier Kärntner Seen und mehrerer Immobilien an das Land Kärnten abgewickelt hat, verwahrt sich gegen den Vorwurf, in Schmiergeldzahlungen an das BZÖ bzw. Jörg Haider verwickelt gewesen zu sein. Man habe von diesen Zahlungen nichts gewusst, hieß es am Donnerstag in einer schriftlichen Stellungnahme.

Die Aucon und ihr Vorstand Heinz Liebentritt hätten den Verkauf vermittelt, in Gang gesetzt hätte die Causa eine Kontaktaufnahme der späteren BZÖ-Abgeordneten Elisabeth Kaufmann-Bruckberger, die im Auftrag Haiders an die Aucon herangetreten sei. Sie habe sich der Aucon gegenüber stets "als Vermittlerin/Maklerin ausgegeben und für ihren Beitrag an der Vermittlung eine Provisionsteilung (..) gefordert". Nach geltender Rechtslage habe Kaufmann-Bruckberger einen zivilrechtlich durchsetzbaren und legalen Anspruch auf die Provisionsteilung gehabt, daher habe man diese auch bezahlt. Man habe eine Rechnung dafür erhalten und alles korrekt abgewickelt.

Von der Tatsache, dass Kaufmann-Bruckberger das Honorar anschließend bar behoben und ihren Angaben zufolge an Haider direkt und teils durch Zwischenschaltung anderer Personen ausbezahlt habe, "hatten wir und vor allem unser Vorstand Dipl.-Ing. Heinz Liebentritt zum damaligen Zeitpunkt keinerlei Kenntnis". Man habe erst aus der Berichterstattung in den Medien und den Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden davon erfahren, betonte die Aucon.

Kaufmann-Bruckberger leitete den größten Teil ihres Honorars von mehr als 700.000 Euro ihrer Aussage zufolge an Haider und andere Personen aus seinem unmittelbaren Umfeld weiter. 35.000 Euro will sie behalten haben, für den Rest habe sie sich Scheinrechnungen ausstellen lassen, um das Geld nicht versteuern zu müssen. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "profil" soll der freiheitliche ORF-Stiftungsrat Norbert Steger, einst FPÖ-Vizekanzler, ihr dabei geholfen haben. Laut "profil" soll der ehemalige Bawag-Immobilienvorstand Robert Wagner gegenüber den Ermittlern ausgesagt haben, dass ihr ein russisches Unternehmen von Steger vermittelt worden sei, den sie um Hilfe gebeten hätte. Steger bestreitet diesen Vorwurf dezidiert, er kenne Kaufmann-Bruckberger überhaupt nicht. Auch Kaufmann-Bruckbergers Anwalt dementiert, dies sei "vollkommener Schwachsinn".

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt