Schwierigkeiten im Diabetes-Geschäft setzen Sanofi zu

Paris (APA/Reuters) - Die Generikakonkurrenz im Diabetes-Geschäft macht Sanofi zu schaffen. Der französische Pharmakonzern schraubte seine Erwartungen für das seit einiger Zeit unter Druck stehende Kerngeschäft am Donnerstag zurück. Zwischen 2015 und 2018 sei jährlich mit einem Umsatzrückgang von sechs bis acht Prozent zu rechnen. Zuvor war Sanofi von vier bis acht Prozent ausgegangen.

Allein in diesem Jahr sei der Umsatz mit Diabetes-Medikamenten in den USA um 20 Prozent eingebrochen. Die Tendenz werde sich im vierten Quartal noch weiter verstärken, warnte Sanofi. So hatten die Drogeriekette CVS und der Versicherer United Health Sanofis Insulinmittel Lantus zugunsten des preiswerteren Generikums Basaglar von Eli Lilly von ihren Verkaufslisten gestrichen.

Für den Konzern insgesamt bekräftigte Sanofi den Ausblick für 2017 und rechnet weiterhin mit einem weitgehend stabilen Gewinn. Nach dem guten Start des neuen Hautmedikaments Dupixent in den USA hatte Sanofi erst im Sommer seine Gewinnaussichten besser eingeschätzt.

Im dritten Quartal sank der Gewinn des Unternehmens indes um 1,1 Prozent auf 2,14 Mrd. Euro. Der Umsatz legte dagegen um 4,7 Prozent auf rund neun Mrd. Euro zu. Vor allem das über ein Tauschgeschäft erworbene Geschäft mit rezeptfreien Arzneien und Gesundheitspräparaten von Boehringer Ingelheim entwickelte sich gut. Hier kletterte der Umsatz um 48,5 Prozent auf 1,13 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte