Schweizer Wirtschaft wächst heuer voraussichtlich nur um 0,5 Prozent

Der Konsens der Ökonomen für das Wirtschaftswachstum der Schweiz 2015 liegt bei 0,5 Prozent. Das hat eine Auswertung der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich ergeben. Die befragten Ökonomen haben ihre Erwartungen damit deutlich nach unten revidiert. Im Dezember lautete der Konsens noch auf ein BIP-Wachstum von 1,8 Prozent.


Im Zuge der Aufgabe des Euromindestkurses erwarteten die Ökonomen nun aber einen Rückgang der Exporte und Investitionen, heißt es in einer Mitteilung am Donnerstag. Dies wirke sich hemmend auf das Wachstum aus.

Die Prognosen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen: Sie gehen von der Annahme aus, dass sich der Eurokurs in den kommenden 12 Monaten um die Marke von 1,07 Franken bewegt. Sollte sich die Wechselkurssituation stark verändern, müssten die Prognosen erneut angepasst werden.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco hatte nach dem Franken-Schock gar auf eine Neuberechnung der Konjunkturprognose verzichtet. Die Unsicherheiten angesichts der Wechselkursschwankungen seien zu groß, hieß es Anfang Februar. Die nächste reguläre Prognose des Seco wird am 19. März veröffentlicht.

Oak Brook (Illinois) (APA/AFP) - Angestellte der Fast-Food-Kette McDonald's sind in zehn Städten der USA auf die Straße gegangen, um gegen mangelnden Schutz vor sexuellen Übergriffen am Arbeitsplatz zu demonstrieren. McDonald's tue nicht genug gegen eine in seinen Restaurants "weitverbreitete Kultur der Verharmlosung", lautete ihr Vorwurf.
 

Newsticker

Protest von McDonald's-Angestellten gegen Übergriffe in den USA

Stans (APA) - Der Tiroler Marmeladenhersteller Darbo mit Sitz in Stans im Unterinntal hat im Geschäftsjahr 2017 mehr Gewinn gemacht. Der Jahresüberschuss stieg auf 8,4 Mio. Euro. Im Jahr 2016 hatte er noch 5,8 Mio. Euro betragen, geht aus dem am Mittwoch im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" veröffentlichten Abschluss hervor.
 

Newsticker

Marmeladenhersteller Darbo im Vorjahr mit mehr Gewinn

Brüssel (APA/AFP) - Nach einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Belgien stellt die Region Wallonie eine Million Euro zur Bekämpfung der Seuche bereit. Das Geld sei für "technische und logistische Maßnahmen" vorgesehen, teilte das Ministerium mit. In der Provinz Luxemburg im Südosten Belgiens wurde ein 63.000 Hektar großes Waldgebiet gesperrt. Vorbereitet werde zudem eine Anzeige gegen unbekannt.
 

Newsticker

Region Wallonie kämpft mit einer Million Euro gegen Schweinepest