Schweizer Wirtschaft wächst heuer voraussichtlich nur um 0,5 Prozent

Der Konsens der Ökonomen für das Wirtschaftswachstum der Schweiz 2015 liegt bei 0,5 Prozent. Das hat eine Auswertung der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich ergeben. Die befragten Ökonomen haben ihre Erwartungen damit deutlich nach unten revidiert. Im Dezember lautete der Konsens noch auf ein BIP-Wachstum von 1,8 Prozent.


Im Zuge der Aufgabe des Euromindestkurses erwarteten die Ökonomen nun aber einen Rückgang der Exporte und Investitionen, heißt es in einer Mitteilung am Donnerstag. Dies wirke sich hemmend auf das Wachstum aus.

Die Prognosen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen: Sie gehen von der Annahme aus, dass sich der Eurokurs in den kommenden 12 Monaten um die Marke von 1,07 Franken bewegt. Sollte sich die Wechselkurssituation stark verändern, müssten die Prognosen erneut angepasst werden.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco hatte nach dem Franken-Schock gar auf eine Neuberechnung der Konjunkturprognose verzichtet. Die Unsicherheiten angesichts der Wechselkursschwankungen seien zu groß, hieß es Anfang Februar. Die nächste reguläre Prognose des Seco wird am 19. März veröffentlicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte