Schweizer Valora übernimmt deutsches BackWerk

Bern (APA/sda) - Die Schweizer Kiosk- und Brezelstandbetreiberin Valora wird das in Deutschland ansässige Food-Service-Unternehmen BackWerk übernehmen. Der Kaufpreis beträgt rund 190 Millionen Euro. Der Verkäufer ist der Finanzinvestor EQT.

Mit dieser Transaktion beabsichtigt die Valora-Gruppe laut einer Medienmitteilung vom Montag, neues Wachstum in seinen Kernmärkten zu erschließen. Die Übernahme, deren Vollzug für das vierte Quartal geplant sei, erfolge vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen.

BackWerk verfüge über ein Franchise-Netzwerk mit mehr als 340 Filialen vor allem in Deutschland, Österreich und den Niederlanden.

Gleichzeitig mit der Übernahme sollen für rund 50 Mio. Euro die Produktionskapazitäten für Laugenbackwaren in Deutschland und den USA ausgebaut werden.

All diese Investitionen will die Valora-Gruppe aus einer Kombination von Fremd- und Eigenkapital finanzieren. Die Firma beantragt daher an einer außerordentlichen Generalversammlung im November eine Kapitalerhöhung von rund 150 Mio. Franken (130,66 Mio. Euro), die auch der Refinanzierung einer fälligen Anleihe dient.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro