Schweizer Uhrenindustrie so optimistisch wie selten

Zürich (APA/sda) - Nach dem Absturz im Vorjahr ist der Optimismus bei den Schweizer Uhrenherstellern zurück. 52 Prozent der befragten Manager sind laut einer Studie positiv gestimmt für die nächsten zwölf Monate. Dies ist der zweithöchste Wert seit dem Beginn der Studie im Jahre 2012, wie die Beratungsfirma Deloitte am Mittwoch bekannt gab.

Höher war die Zuversicht mit 65 Prozent lediglich im Jahre 2013 gewesen. Danach ging es steil nach unten. Der Tiefpunkt wurde im Vorjahr erreicht, als lediglich noch 2 Prozent der Uhrenmanager positiv in die Zukunft blickten und 82 Prozent Katerstimmung hatten. Heuer haben die Pessimisten auf 16 Prozent der Befragten abgenommen.

"2016 war eines der schwierigsten Jahre, mit denen die Schweizer Uhrenmacher seit der globalen Finanzkrise konfrontiert wurden. Die Exportzahlen fielen aufgrund der nachlassenden Nachfrage vor allem in Asien und den Vereinigten Staaten, den wichtigsten Exportmärkten für Schweizer Uhren, niedriger aus als erwartet", erklärte Deloitte-Expertin Karine Szegedi.

Nun scheint die Trendwende erreicht. Nach fast zwei Jahren Talfahrt steigen die Uhrenexporte seit Mai wieder an. Bis Ende August haben sie in diesem Jahr in den ersten acht Monaten um 1,2 Prozent auf 12,6 Mrd. Franken (11 Mrd. Euro) zugelegt. Allerdings sind die Uhrenexporte immer noch um rund 10 Prozent unter dem Stand von 2015.

Besonders in China geht es nach langer Durststrecke wieder steil aufwärts. Im Reich der Mitte nahmen die Uhrenausfuhren seit Jänner um fast ein Fünftel zu. Auch in Großbritannien schnellten die Verkäufe nach dem Brexit-Votum um knapp 12 Prozent nach oben. Im wichtigsten Markt Hongkong zeigt sich ein zarter Aufschwung (+3 Prozent). Wermutstropfen blieben indes die USA mit einem Minus von knapp 5 Prozent seit Anfang Jahr.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte