Schweizer Sportradar AG übernimmt Internet-Sportportal Laola

Die Schweizer Sportradar AG übernimmt das österreichische Internet-Sportportal Laola1.at. Karl Wieseneder und Thomas Krohne verkaufen demnach das Kerngeschäft ihrer sportsman media holding GmbH, zu der unter anderem auch Laola1 Multimedia und Laola1.tv gehören, an den St. Gallener Sportdaten- und Sportwetten-Dienstleister. Der Deal bedarf noch der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

"Nach 15 Jahren Aufbauarbeit für LAOLA1 und über zehn gemeinsamen Jahren mit Thomas Krohne als Gesellschafterpartner und CEO der Gruppe haben wir uns entschieden, unser Unternehmen in neue Hände zu geben", erklärte Wieseneder in einer Stellungnahme auf der Web-Seite seiner sportsman media. Laut Co-Gesellschafter Krohne habe man mit Sportradar einen idealen Käufer gefunden. "Das von uns aufgebaute Sportrechte-, Produktions- und Plattformgeschäft ergänzt hervorragend die Geschäftsfelder von Sportradar. Die komplementäre Ausrichtung der Gesellschaften gibt uns die Gewissheit, dass das von uns aufgebaute Unternehmen und unsere Mitarbeiter eine sehr gute Zukunftsperspektive haben", so Krohne.

Die bisherigen Eigentümer werden sich aus dem Unternehmen zurückziehen und wollen "noch einmal mit allen Freiheiten unternehmerisch neu durchstarten". Jene Holding-Beteiligungen, die nicht zum Kerngeschäft zählen, sollen im Rahmen eines Joint Ventures weitergeführt werden. Die von Sportradar übernommenen Teile werden in das bestehende Geschäft des Schweizer Unternehmens integriert. Das Closing des Vertrags wird bis spätestens Ende Juni 2016 erwartet, wie es weiter hieß. Für ihre Anteile sollen Wieseneder und Krohne nach APA-Informationen einen zweistelligen Millionenbetrag erhalten.

Sportradar-Chef Carsten Koerl, einer der Mitgründer des Wettanbieters bwin, bezeichnete den Kauf als Aufwertung des audiovisuellen Portfolios seines Unternehmens. Laola spielt bereits seit Jahren eine Vorreiterrolle bei mobilem Sportfernsehen und verfügt etwa über die Internet-Rechte an der spanischen Fußballliga. Sportradar ist Dienstleister für Sportmedien und die Sportwetten-Industrie, sowie für nationale und internationale Sportverbände. Das Unternehmen offeriert Live-Resultate, Statistiken und weitere Angebote. Für Sportradar biete der Deal mit Laola die "einzigartige Möglichkeit neue Synergien auszuschöpfen, die unsere zahlreichen Produkte und Dienstleistungen gegenseitig befruchten", so Koerl.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden