Schweizer Sportradar AG übernimmt Internet-Sportportal Laola

Die Schweizer Sportradar AG übernimmt das österreichische Internet-Sportportal Laola1.at. Karl Wieseneder und Thomas Krohne verkaufen demnach das Kerngeschäft ihrer sportsman media holding GmbH, zu der unter anderem auch Laola1 Multimedia und Laola1.tv gehören, an den St. Gallener Sportdaten- und Sportwetten-Dienstleister. Der Deal bedarf noch der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

"Nach 15 Jahren Aufbauarbeit für LAOLA1 und über zehn gemeinsamen Jahren mit Thomas Krohne als Gesellschafterpartner und CEO der Gruppe haben wir uns entschieden, unser Unternehmen in neue Hände zu geben", erklärte Wieseneder in einer Stellungnahme auf der Web-Seite seiner sportsman media. Laut Co-Gesellschafter Krohne habe man mit Sportradar einen idealen Käufer gefunden. "Das von uns aufgebaute Sportrechte-, Produktions- und Plattformgeschäft ergänzt hervorragend die Geschäftsfelder von Sportradar. Die komplementäre Ausrichtung der Gesellschaften gibt uns die Gewissheit, dass das von uns aufgebaute Unternehmen und unsere Mitarbeiter eine sehr gute Zukunftsperspektive haben", so Krohne.

Die bisherigen Eigentümer werden sich aus dem Unternehmen zurückziehen und wollen "noch einmal mit allen Freiheiten unternehmerisch neu durchstarten". Jene Holding-Beteiligungen, die nicht zum Kerngeschäft zählen, sollen im Rahmen eines Joint Ventures weitergeführt werden. Die von Sportradar übernommenen Teile werden in das bestehende Geschäft des Schweizer Unternehmens integriert. Das Closing des Vertrags wird bis spätestens Ende Juni 2016 erwartet, wie es weiter hieß. Für ihre Anteile sollen Wieseneder und Krohne nach APA-Informationen einen zweistelligen Millionenbetrag erhalten.

Sportradar-Chef Carsten Koerl, einer der Mitgründer des Wettanbieters bwin, bezeichnete den Kauf als Aufwertung des audiovisuellen Portfolios seines Unternehmens. Laola spielt bereits seit Jahren eine Vorreiterrolle bei mobilem Sportfernsehen und verfügt etwa über die Internet-Rechte an der spanischen Fußballliga. Sportradar ist Dienstleister für Sportmedien und die Sportwetten-Industrie, sowie für nationale und internationale Sportverbände. Das Unternehmen offeriert Live-Resultate, Statistiken und weitere Angebote. Für Sportradar biete der Deal mit Laola die "einzigartige Möglichkeit neue Synergien auszuschöpfen, die unsere zahlreichen Produkte und Dienstleistungen gegenseitig befruchten", so Koerl.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London