Schweizer Schmolz+Bickenbach verkauft Vertriebseinheit in Österreich

Emmenbrücke - Der Schweizer Stahlkonzern Schmolz+Bickenbach (S+B) verkauft Vertriebseinheiten in Österreich, Deutschland, Belgien und den Niederlanden an den französischen Stahlvertreiber Jacquet Metal Service. Der Kaufpreis beträgt 88,6 Mio. Euro.

Die zu verkaufenden Einheiten würden überwiegend werksfremde Produkte vertreiben, begründete S+B am Montag den Verkauf. Deshalb würden sie nicht mehr zur Ausrichtung des Konzerns passen, welcher vor allem eigene Stahlprodukte herstellt und vertreibt.

Die Vertriebseinheiten hätten 2014 einen Umsatz von rund 600 Mio. Euro erzielt und rund 1.000 Angestellte beschäftigt, hieß es in der Mitteilung. Der Marktwert werde zum Stichtag des 30. April festgelegt. Er werde S+B voraussichtlich im dritten Quartal 2015 in bar zufließen.

In Österreich unterhält Schmolz + Bickenbach laut Homepage ein Vertriebsbüro in Wien und ein Logistikcenter in Inzersdorf.

Wegen des Verkaufs werde Schmolz+Bickenbach Wertberichtigungen und Rückstellungen in der Höhe von 120 bis 140 Mio. Euro vornehmen, teilte der Stahlkonzern weiter mit.

Schmolz+Bickenbach hatte die Einheiten bereits im vergangenen Jahr zum Verkauf angeboten, aber offenbar keinen Interessenten gefunden, der ein akzeptables Offert gemacht hätte. Daraufhin wurde der Verkaufsprozess im Dezember eingestellt.

Vor rund zwei Wochen gab das Unternehmen dann bekannt, dass es sich mit Jacquet Metal Service in Verhandlungen befinde. Der französische Konzern wird mit dem Zukauf zum wichtigsten Vertreiber von Stahlprodukten für die Werkzeugmaschinen- und Automobilindustrie.

S+B hat 2014 erstmals seit drei Jahren wieder schwarze Zahlen geschrieben. Der Gewinn betrug im vergangenen Jahr 50 Mio. Euro und der Umsatz 3,34 Mrd. Euro. Der nun angekündigte Verkauf wurde an der Börse gut aufgenommen: Der Aktienkurs von S+B stieg im frühen Handel um 4,4 Prozent.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker