Schweizer PostAuto will einen Sammeltaxi-Dienst testen

Brugg (APA/sda) - Die Schweizer Post-Tochter PostAuto will unter dem Namen Kollibri ein neues Transportangebot mit Sammeltaxis testen. Das Pilotprojekt soll in der Region Brugg (Aargau) durchgeführt werden.

Kollibri erinnert an Sammeltaxis wie man sie von Reisen im Ausland kennt: Minibusse sammeln Kunden ein, die in die gleiche Richtung reisen, und verteilen sie möglichst effizient an ihre Zielorte, wie die "Handelszeitung" in ihrer neusten Ausgabe schreibt.

Wer mit Kollibri reisen möchte, braucht die dazu passende Handy-App. Der Kunde definiert seinen Zielort und wo er abgeholt werden will. Anschließend bezahlt er direkt aus der App mit seiner Kreditkarte.

Kollibri soll während eines Jahres in über zehn Gemeinden der Region Brugg getestet werden. Werktags ist eine Bedienung zwischen 6 und 23 Uhr vorgesehen, am Wochenende sogar noch länger.

Die Preise für die Fahrgäste werden immer oberhalb eines ÖV-Tickets liegen, aber unterhalb des Preises einer Taxifahrt, schreibt PostAuto auf der Webseite. GA- und Halbtaxbesitzer werden voraussichtlich Vergünstigungen erhalten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte