Schweizer Notenbank warnt vor neuerlicher Geldflut

Die Schweizer Notenbank (SNB) hat vor negativen Folgen der Geldflut durch die Zentralbanken gewarnt. Zwar hätten Notenbanken mit dem Einsatz unkonventioneller Maßnahmen in der Krise Spielraum zurückgewonnen, sagte SNB-Chef Thomas Jordan. Negativzinsen würden jedoch die Gefahr bergen, dass viele Anleger irgendwann lieber Bargeld horten.

Und Interventionen am Devisenmarkt und Programme für eine geldpolitische Lockerung könnten die langfristige Handlungsfähigkeit einer Notenbank einschränken. "Unkonventionelle geldpolitische Instrumente müssen stets auf ihr Kosten-Nutzen-Verhältnis geprüft werden", sagte Jordan.

Nach Einschätzung von Volkswirten wird die Europäische Zentralbank (EZB) im nächsten Monat wahrscheinlich den Strafzins für Geldinstitute weiter verschärfen. Ihre Geldpolitik sei auch für die SNB "von größtem Interesse". Mit ihrer Geldflut hatte die EZB für einen Höhenflug des Franken zum Euro gesorgt. Zwar habe sich der Franken in den vergangenen zwölf Monaten leicht abgeschwächt, sagte Jordan. Er bleibe jedoch "weiterhin deutlich überbewertet".

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte