Schweizer Exporte schrumpften im Juli um 7,4 Prozent

Bern (APA/sda) - Der Außenhandel der Schweiz ist auch im Juli deutlich zurückgegangen: Die Exporte schrumpften nominal um 7,4 Prozent. Auch nach Ausklammerung von Preisveränderungen belief sich das Minus noch auf 4,9 Prozent.

Die Exporteure haben also für ihre Ausfuhren nicht nur weniger Geld bekommen - sie haben insgesamt auch geringere Mengen exportiert.

Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses und der folgenden Aufwertung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro haben die Exporteure vor allem in der Eurozone Mühe, mit den Preisen der Wettbewerber mitzuhalten.

Nur in zwei der zehn wichtigsten Warensegmente stiegen die Exporte, und zwar bei den Kleidern und Schuhen sowie bei Schmuck- und Juwelierwaren, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte. Das dickste Ausfuhrminus wies die Maschinen- und Elektronikindustrie auf, die zweitgrößte Exportbranche der Schweiz.

Nach Kontinenten entwickelten sich die Exporte gegenläufig: Während in Asien und Europa weniger Schweizer Waren verkauft wurden, zog die Nachfrage in Nordamerika und Afrika an. Vor allem die USA wird mit einem Exportplus von 8 Prozent ein immer wichtigerer Abnehmer für Schweizer Güter.

Schweizer Importeure konnten von deutlich günstigeren Preisen profitieren: Der Wert der Einfuhren sackte zwar um 8,3 Prozent ab. Real - also in Mengen gerechnet - stiegen die Importe aber um 0,2 Prozent.

Insgesamt exportiert die Schweiz nach wie vor deutlich mehr als sie importiert: In der Handelsbilanz resultierte ein Exportüberschuss von 3,7 Mrd. Franken (3,4 Mrd. Euro).

Aylesbury (APA/AFP/Reuters/dpa) - Großbritannien und die USA haben sich nach Angaben von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, ein gemeinsames Freihandelsabkommen anzustreben. Beide Länder wollten unter anderem einen "Gold Standard" bei der Kooperation in Finanzdienstleistungen setzen, sagte May am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump auf dem Landsitz Chequers bei London.
 

Newsticker

May: London und Washington wollen "ambitioniertes" Handelsabkommen

Madrid (APA/Reuters) - Auch an Spaniens Flughäfen müssen die Urlauber mitten in der Ferienzeit mit Streiks rechnen. Die größte Gewerkschaft des Landes rief am Freitag mehr als 60.000 Gepäckabfertiger und andere Airport-Mitarbeiter an allen spanischen Flughäfen dazu auf, Anfang August ihre Arbeit niederzulegen.
 

Newsticker

Auch an Spaniens Flughäfen drohen Anfang August Streiks

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Wirtschaft

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge