Schweizer Bosch-Tochter: Arbeitszeitverlängerung wegen Frankenstärke

Die Schweizer Bosch-Tochter Scintilla verlängert die Arbeitszeit in ihren beiden Fabriken in St. Niklaus und Zuchwil von 40 auf 41,5 Stunden pro Woche. Betroffen von dieser Maßnahme gegen die Frankenaufwertung sind knapp 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Am Walliser Standort müssen seit anfangs März 600 Beschäftigte länger für den gleichen Lohn arbeiten, wie Unternehmenssprecherin Sonja Blöchlinger am Montag bestätigte.

In Zuchwil gilt die verlängerte Arbeitszeit für 290 Angestellte. Sie werden laut dem seit vergangenem Jahr bekannten Abbauplan am Standort weiterbeschäftigt. Rund 230 Mitarbeiter werden bis Ende 2016 aus dem Unternehmen ausscheiden, so Blöchlinger. Für die Betroffenen gibt es einen Sozialplan. Bosch baut in Zuchwil insgesamt 330 der 625 Stellen ab und lagert sie nach Ungarn aus, wurde bereits bekanntgegeben.

Nach Angaben Blöchlingers wurde die Arbeitszeitverlängerung zwischen den Sozialpartnern im Unternehmen bereits im Vorfeld ausgehandelt. Die Maßnahmeist auch im Gesamtarbeitsvertrag der schweizerischen Maschinen- und Metallindustrie vorgesehen.

Bei Scintilla gilt die neue Arbeitszeit bis Ende Dezember. Sollte sich der Eurokurs stabil bei 1,15 Fr. einpendeln, würde die Maßnahme bereits vorher wieder aufgehoben. Mit der Aufgabe der Wechselkursuntergrenze durch die Schweizerische Nationalbank Mitte Jänner hatten sich die Scintilla-Produkte im Euroraum über Nacht um bis zu 15 Prozent verteuert.

Mit der Arbeitszeitverlängerung reiht sich die Bosch-Tochter in eine ganze Serie von Industrieunternehmen ein. Länger arbeiten muss etwa das Personal bei SFS, bei Georg Fischer, Tornos, Bühler oder Feintool.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte