Schweizer Bosch-Tochter: Arbeitszeitverlängerung wegen Frankenstärke

Die Schweizer Bosch-Tochter Scintilla verlängert die Arbeitszeit in ihren beiden Fabriken in St. Niklaus und Zuchwil von 40 auf 41,5 Stunden pro Woche. Betroffen von dieser Maßnahme gegen die Frankenaufwertung sind knapp 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Am Walliser Standort müssen seit anfangs März 600 Beschäftigte länger für den gleichen Lohn arbeiten, wie Unternehmenssprecherin Sonja Blöchlinger am Montag bestätigte.

In Zuchwil gilt die verlängerte Arbeitszeit für 290 Angestellte. Sie werden laut dem seit vergangenem Jahr bekannten Abbauplan am Standort weiterbeschäftigt. Rund 230 Mitarbeiter werden bis Ende 2016 aus dem Unternehmen ausscheiden, so Blöchlinger. Für die Betroffenen gibt es einen Sozialplan. Bosch baut in Zuchwil insgesamt 330 der 625 Stellen ab und lagert sie nach Ungarn aus, wurde bereits bekanntgegeben.

Nach Angaben Blöchlingers wurde die Arbeitszeitverlängerung zwischen den Sozialpartnern im Unternehmen bereits im Vorfeld ausgehandelt. Die Maßnahmeist auch im Gesamtarbeitsvertrag der schweizerischen Maschinen- und Metallindustrie vorgesehen.

Bei Scintilla gilt die neue Arbeitszeit bis Ende Dezember. Sollte sich der Eurokurs stabil bei 1,15 Fr. einpendeln, würde die Maßnahme bereits vorher wieder aufgehoben. Mit der Aufgabe der Wechselkursuntergrenze durch die Schweizerische Nationalbank Mitte Jänner hatten sich die Scintilla-Produkte im Euroraum über Nacht um bis zu 15 Prozent verteuert.

Mit der Arbeitszeitverlängerung reiht sich die Bosch-Tochter in eine ganze Serie von Industrieunternehmen ein. Länger arbeiten muss etwa das Personal bei SFS, bei Georg Fischer, Tornos, Bühler oder Feintool.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los