Schweizer Börsenaufsicht bekommt neue Chefin

Die Schweizer Börsenaufsicht erhält eine neue Chefin: Die 42-jährige Juristin Corinne Riguzzi wird die Stelle Anfang 2017 antreten. Sie tritt die Nachfolge von Rodolfo Straub an, der im Hinblick auf seine Pensionierung die Verantwortung frühzeitig in neue Hände legen will.

Riguzzi ist seit zehn Jahren im Bereich Handelsüberwachung der Schweizer Börse tätig. Seit vier Jahren trägt sie als Leiterin der Handelsüberwachung die Gesamtverantwortung für den Bereich. Seither ist sie auch Mitglied der Geschäftsleitung der Börsenaufsicht SIX Exchange Regulation. Vor drei Jahren wurde Riguzzi zudem zur Stellvertreterin des abtretenden Straub ernannt.

SIX-Verwaltungsratspräsident Alexandre Zeller zeigt sich in einer Mitteilung vom Mittwoch mit der Ernennung zufrieden: Riguzzi sei eine "im Bereich der Börsenregulierung außerordentlich erfahrene und international sehr gut vernetzte Führungspersönlichkeit", wird er zitiert. Er freue sich, dass sich eine interne Kandidatin habe durchsetzen können.

Gleichzeitig würdigt Zeller die Verdienste des bisherigen Börsenaufsichtschefs. Staub habe wesentlich zur Professionalität und zur glaubwürdigen Verankerung der Selbstregulierung im Börsenrecht beigetragen, heißt es. Straub wird der SIX ab 2017 mit einem reduzierten Pensum für die Begleitung von Projekten zur Verfügung stehen.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …