Schweizer Börse SIX baut Konzernleitung um

Zürich (APA/sda) - Die Schweizer Börsen- und Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX baut im Rahmen ihrer Neuausrichtung die Konzernleitung um. Neben dem Chef Jos Dijsselhof, der seit 1. Jänner im Amt ist, gibt es nun acht weitere Mitglieder in der Führungsmannschaft. Diese sollen unter Dijsselhof per 1. April 2018 die operative Leitung von SIX übernehmen, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Thomas Zeeb soll den neuen Geschäftsbereich Securities & Exchange, der den Handel, Abwicklung und Verwahrung von Wertschriften umfasst, leiten. Christoph Landis, bisher Chef der Swiss Exchange, übernimmt die Führung der IT. Der ehemalige UBS-Kadermann Marco Menotti stößt am 1. März neu zur SIX. Er wird den Bereich Payments leiten. Dieser umfasst die Infrastruktur für den Interbankenzahlungsverkehr, Geldautomaten sowie den kartenbasierten und mobilen Zahlungsverkehr.

Marc Schluep, zuvor Divisionschef der Payment Services, soll das Kartengeschäft zum Bezahlen mit Karten an Ladenkassen leiten. Dieses wird von der Kernorganisation getrennt. Wie bereits im November angekündigt, soll es in ein Gemeinschaftsunternehmen eingebracht werden, an dem die SIX nur noch eine Minderheitsbeteiligung halten wird.

Robert Jeanbart führt weiterhin das Geschäft mit Finanzinformationen. Daniel Schmucki ist Finanzchef, Jochen Dürr Risikochef. Zudem schafft die SIX einen neuen Geschäftsbereich Innovation & Digital, in dem sie ihre Innovationsaktivitäten zusammenzieht. Dieser Bereich wird von Daniel Dahinden geleitet. Robert Bornträger, bisher als Chef der Division Global IT verantwortlich für die Weiterentwicklung und den Betrieb der SIX-IT-Infrastruktur, verlässt das Unternehmen Ende Februar.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte