Schweizer Börse setzt Erholung fort - Geberit-Aktien gefragt

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch an den Erholungstrend vom Vortag angeknüpft. Die guten Vorgaben aus den USA und Asien hoben die Stimmung der Anleger. Auch die besser als erwarteten Exportzahlen aus China und die Stabilisierung der Ölpreise ermutigte sie zu Käufen, sagte ein Händler. Allerdings sei der Zustand der chinesischen Wirtschaft weiterhin ein Thema und sorge für Vorsicht. Die Börse in Shanghai verlor gegen den globalen Trend deutlich an Boden. Der Schweizer Leitindex stieg in der ersten Handelsstunde um 1,2 Prozent auf 8436 Zähler. Am Dienstag hatte der SMI 1,4 Prozent zugelegt.

Kräftige Kursgewinne gab es vor allem bei zyklischen Anteilen. Die Geberit-Aktien wurden um drei Prozent höher gehandelt. Nach einem guten Geschäftsverlauf im Schlussquartal stellte die Sanitärtechnik-Firma für das abgelaufene Jahr eine bereinigte Betriebsgewinnmarge (Ebitda) von 26,5 Prozent in Aussicht - leicht mehr als bislang. Geberit steigerte den Umsatz 2015 dank des Zukaufs der finnischen Sanitec um 24 Prozent auf 2,59 Milliarden Franken.

Im Sog des höheren Ölpreises stiegen die Aktien des Bohrinsel-Betreibers Transocean um zwei Prozent.

Die Hochstufung auf "Buy" von "Hold" durch Berenberg trieb die Titel des Aromen- und Riechstoff-Produzenten Givaudan drei Prozent hoch.

Die Anteile des Elektrotechnikkonzerns ABB, des Chemikalien-Herstellers Clariant, der Anlagenbauer Sulzer und Oerlikon sowie des Zementkonzerns LafargeHolcim zogen bis zu zwei Prozent an.

Auch die Aktien der Luxusgüterhersteller setzten ihre Erholung fort. Richemont gewannen am Tag vor der Bekanntgabe der Umsatzzahlen für das Weihnachtsquartal ein Prozent an Wert. Die Swatch-Titel rückten 1,6 Prozent vor.

Die schwergewichtigen Pharmawerte Novartis und Roche sowie die Aktien des Lebensmittelkonzerns Nestle gewannen mehr als ein Prozent.

Um 2,5 Prozent höher gehandelt wurden die Titel der Grossbanken Credit Suisse und UBS. Die Aktien der Privatbanken Julius Bär und Vontobel stiegen um mehr als 1,5 Prozent. Versicherungstitel wurden um bis zu zwei Prozent höher gehandelt.

Am breiten Markt gehörten Anteile zu den grössten Gewinnern, die zuletzt unter die Räder gekommen waren. Meyer Bruger, Implenia und Gottex rückten kräftig vor.

Myriad setzten ihren am Vortag begonnenen Kursanstieg mit einem Plus von 4,5 Prozent fort. Die Nutzerzahl des Kurznachrichtendienstes Versy der Mobiltelefon-Softwarefirma ist im letzten Quartal stark gestiegen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte