Schweizer Bank UBS warnt vor Gefahr durch Renditewohnungen

Zürich (APA/sda) - UBS-Immobilienexperten warnen vor dem Risiko des Kaufs von Eigentumswohnungen zu Investitionszwecken. Eine Wirtschaftskrise oder stark steigende Zinsen dürften dieses Segment stärker treffen als selbstgenutztes Wohneigentum, heißt es im neuesten Immobilienblasenindex.

Darin bezeichnet die UBS diese Käufe als "volkswirtschaftliches Risiko". Heute würden Eigentumswohnungen weiterhin in großem Stil zu Investitionszwecken erworben, schreibt die UBS in einer Mitteilung vom Freitag.

Seit Ende 2012 wird knapp jeder fünfte Kreditantrag für Wohnungen gestellt, die vermietet werden sollen. Zwar sei die Nachfrage nach diesen sogenannten Buy-to-let-Investitionen im dritten Quartal minimal gesunken, halten die Immobilienexperten fest. Doch bewege sie sich auf einem langfristig nicht nachhaltigen Niveau.

Die Besitzer erwirtschaften mit diesen Eigentumswohnungen Nettorenditen von 2 bis 3 Prozent. Diese tiefen Nettorenditen bieten laut der UBS kaum einen Sicherheitspuffer gegen steigende Zinsen, Leerstände oder sinkende Mieten.

Dabei können mehrere Faktoren dazu führen, dass sich das Angebot von Eigentumswohnungen in einer Korrekturphase erhöht und den Preisdruck verstärkt. Einerseits werden Investoren, deren Anlagen wenig diversifiziert sind, wahrscheinlich substanzielle Vermögenseinbußen erleiden. Andererseits wird ein Buy-to-let-Objekt schneller verkauft als ein Eigenheim, wenn der Besitzer in finanzielle Schieflage gerät.

Insgesamt steht der Immobilienblasenindex auch im dritten Quartal in der Risikozone, also eine Stufe von der Blase entfernt. Er ist aber leicht von 1,41 auf 1,38 Punkte gesunken. Dies, weil die Preise leicht gesunken sind und die Volumen ausstehender Hypothekarkredite weniger stark zugenommen hat als im Vorquartal. Ein deutlicherer Abbau der Ungleichgewichte auf dem Eigenheimmarkt werde jedoch durch das schwache Wirtschaftswachstum und sinkende Mieten verhindert, heißt es weiter.

Ankara/Washington/Genf (APA/dpa) - Auf Drängen Ankaras soll sich die Welthandelsorganisation (WTO) mit den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei befassen. Ein entsprechender Antrag zu einem Streitschlichtungsverfahren sei eingegangen, teilte die WTO am Montag mit. Zunächst haben beide Seiten 60 Tage Zeit, miteinander zu reden. In dem Handelskonflikt fahren Ankara und Washington einen harten Kurs.
 

Newsticker

Türkei bringt Zollstreit mit den USA vor die WTO

Caracas (APA/dpa) - Mit einer ganzen Reihe von Reformen will die Regierung Venezuelas die schwere Wirtschaftskrise beilegen. Angesichts der Hyperinflation werden fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Aus einer Million Bolívar fuerte (starker Bolívar) werden ab Montag 10 Bolívar soberano (souveräner Bolívar). Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein.
 

Newsticker

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen

München/Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus klagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. "Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird", teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage einen Bericht des "Manager Magazin".
 

Newsticker

Flixtrain klagt Deutsche Bahn wegen Internetübersicht