Schweizer Aufsicht kritisiert Auslagerung von Bankprozessen

Bern (APA/Reuters) - Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma kritisiert die zunehmende Auslagerung von Bankprozessen an externe Dienstleister. "Zum Teil lagern Banken ihre gesamten Backoffice-Prozesse aus. Diese Entwicklung stellt auch die Aufsicht vor Herausforderungen", sagte Finma-Direktor Mark Branson am Dienstag anlässlich der Jahrespressekonferenz.

Viele Institute hätten Aufgaben an bestimmte Anbieter in der Schweiz ausgelagert. Auch angesichts dieser Konzentration wolle die Finma bei diesen die gleichen Maßstäbe in der Prüfung anlegen wie bei den Banken selbst.

Die Tendenz zur Auslagerung verstärke darüber hinaus das Risiko von Cyberangriffen - denn das steige mit einer zunehmenden Digitalisierung. "Cyberangriffe sind inzwischen das größte operationelle Risiko für das Finanzsystem", warnte Branson.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte