Schweizer Industrie nahm im Oktober wieder Fahrt auf

(APA/sda) - Bei den Schweizer Industrieunternehmen läuft es wieder besser: Produktion und Auftragsbestand haben im Oktober klar zugelegt. Von der Erholung der Nachfrage offensichtlich überrascht, leerten sich die Lager der Unternehmen sowohl im Verkauf als auch im Einkauf deutlich.

Der Einkaufsmanagerindex der Schweizer Industrie (PMI) stieg im Oktober um 4,9 Punkte auf 55,3 Zähler, wie die Credit Suisse und der Einkäuferverband Procure.ch am Montag mitteilten. Der Index liegt damit wieder deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten und auf dem höchsten Stand seit April dieses Jahres.

Den Index so stark ansteigen ließ dabei insbesondere die Produktion. Sie kletterte im Oktober um über 8 Prozent auf den höchsten Stand seit Februar 2011. Nach zwei Monaten unterhalb der Wachstumsschwelle zeigte auch der Auftragsbestand deutlich nach oben und befindet sich wiederum in der Wachstumszone.

Für eine bessere Kapazitätsauslastung spricht auch, dass die Unternehmen ihren Personalbestand ausbauten und die Lieferfristen länger wurden.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"