Schweiz gibt Geld von Nigerias Ex-Machthaber zurück

Bern/Abuja (APA/dpa) - Die Schweiz gibt beschlagnahmte Gelder aus der Familie des früheren nigerianischen Machthabers Sani Abaja an Nigeria zurück. Es geht um 321 Millionen Dollar (rund 270 Millionen Euro), wie das Außenministerium am Montagabend mitteilte. Das Geld soll in Projekte für die Ärmsten in dem westafrikanischen Land fließen.

Das besiegelten Schweizer Diplomaten mit dem nigerianischen Justizminister Abubakar Malami und einem Vertreter der Weltbank, die das Projekt betreuen soll, in Washington, wie das Ministerium berichtete. Das Geld hatte ein Sohn Abajas in Schweizer Banken deponiert. Gegen ihn führte die Staatsanwaltschaft in Genf ein Strafverfahren.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab