Schweiz gibt Geld von Nigerias Ex-Machthaber zurück

Bern/Abuja (APA/dpa) - Die Schweiz gibt beschlagnahmte Gelder aus der Familie des früheren nigerianischen Machthabers Sani Abaja an Nigeria zurück. Es geht um 321 Millionen Dollar (rund 270 Millionen Euro), wie das Außenministerium am Montagabend mitteilte. Das Geld soll in Projekte für die Ärmsten in dem westafrikanischen Land fließen.

Das besiegelten Schweizer Diplomaten mit dem nigerianischen Justizminister Abubakar Malami und einem Vertreter der Weltbank, die das Projekt betreuen soll, in Washington, wie das Ministerium berichtete. Das Geld hatte ein Sohn Abajas in Schweizer Banken deponiert. Gegen ihn führte die Staatsanwaltschaft in Genf ein Strafverfahren.

Bogota (APA/AFP) - Kolumbien ist einem UNO-Bericht zufolge nach wie vor der größte Kokain-Produzent der Welt. Die in dem südamerikanischen Land hergestellte Menge der Droge sei 2017 um 31 Prozent auf 1.379 Tonnen gestiegen, erklärte das UNO-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (ONUDC) am Mittwoch bei der Vorstellung seines Jahresberichts in Bogota.
 

Newsticker

Kolumbien bleibt größter Kokain-Produzent der Welt

Brüssel/Menlo Park (APA/Reuters) - Facebook droht nach Angaben aus EU-Kreisen Strafmaßnahmen wegen der Nichteinhaltung von Verbraucherschutz-Verordnungen. "Es gibt nur begrenzte Fortschritte und das geht schon zu lange so", erklärten die Insider am Mittwoch.
 

Newsticker

Facebook drohen EU-Strafen im Streit über Verbraucherschutz - Insider

Seattle (APA/dpa) - Der Online-Händler Amazon will laut einem Medienbericht Supermarktketten in den kommenden Jahren spürbare Konkurrenz an Ort und Stelle machen. Bis zum Jahr 2021 werde die Schaffung von 3.000 AmazonGo-Geschäften ohne Kassierer erwogen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen.
 

Newsticker

Amazon plant 3.000 Geschäfte ohne Kassierer bis 2021 - Kreise