Schwächelndes iPhone-Geschäft schlägt auf LG Display durch

Die schwächere Smartphone-Nachfrage lässt den Gewinn des Bildschirmherstellers LG Display abstürzen. Im ersten Quartal brach das operative Ergebnis um 95 Prozent auf umgerechnet 30 Millionen Euro ein, wie das südkoreanische Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das ist das geringste Ergebnis seit vier Jahren. Analysten hatten allerdings sogar einen Verlust erwartet.

Apple hat im abgelaufenen Quartal erstmals weniger iPhones verkauft. Auch bei TV- und Laptop-Bildschirmen lief es für LG Display nur mäßig: Die Verkaufspreise fielen hier im Vergleich zum Schlussquartal 2015 um durchschnittlich 17 Prozent. Im zweiten Quartal 2016 rechnet der Weltmarktführer bei Flüssigkristall-Bildschirmen mit einer allmählichen Stabilisierung der Preise. Die Südkoreaner wollen sich stärker darauf fokussieren, große Bildschirme für Fernseher zu produzieren, da diese mehr Gewinn abwerfen. Angesichts sportlicher Großereignisse wie der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich und den Olympischen Spielen in Brasilien rechnen Experten mit einer anziehenden Nachfrage.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London