Schwächelndes iPhone-Geschäft schlägt auf LG Display durch

Die schwächere Smartphone-Nachfrage lässt den Gewinn des Bildschirmherstellers LG Display abstürzen. Im ersten Quartal brach das operative Ergebnis um 95 Prozent auf umgerechnet 30 Millionen Euro ein, wie das südkoreanische Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das ist das geringste Ergebnis seit vier Jahren. Analysten hatten allerdings sogar einen Verlust erwartet.

Apple hat im abgelaufenen Quartal erstmals weniger iPhones verkauft. Auch bei TV- und Laptop-Bildschirmen lief es für LG Display nur mäßig: Die Verkaufspreise fielen hier im Vergleich zum Schlussquartal 2015 um durchschnittlich 17 Prozent. Im zweiten Quartal 2016 rechnet der Weltmarktführer bei Flüssigkristall-Bildschirmen mit einer allmählichen Stabilisierung der Preise. Die Südkoreaner wollen sich stärker darauf fokussieren, große Bildschirme für Fernseher zu produzieren, da diese mehr Gewinn abwerfen. Angesichts sportlicher Großereignisse wie der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich und den Olympischen Spielen in Brasilien rechnen Experten mit einer anziehenden Nachfrage.

Geld

Bitcoin & Co: Achterbahnfahrt bei Kryptowährungen

Washington (APA/dpa-AFX) - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker gesunken als von Experten erwartet. Sie fielen um 6,9 Mio. Barrel auf 412,7 Mio. Barrel, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Minus von 3,2 Mio. Barrel erwartet.
 

Newsticker

US-Rohöllagerbestände sanken überraschend deutlich

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - Der deutsche Chemiekonzern BASF hat seinen Gewinn im vergangen Jahr deutlich gesteigert und die Analystenschätzungen übertroffen. Der bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) legte nach ersten Berechnungen um 32 Prozent auf 8,3 Mrd. Euro zu, wie der DAX-Konzern am Donnerstag mitteilte.
 

Newsticker

BASF steigerte Gewinn 2017 unerwartet kräftig - Aktie legt zu