Schwächelnder Anlagenbau verhagelt ThyssenKrupp die Bilanz

Düsseldorf/Essen (APA/Reuters) - Mitten in der Führungskrise muss der Mischkonzern ThyssenKrupp nun auch noch seine Jahresziele teilweise eindampfen. Bei der schwächelnden Tochter Industrial Solutions mit dem Anlagenbau und dem Marinegeschäft werde im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 (per Ende September) ein operativer Verlust (bereinigtes Ebit) von rund 220 Mio. Euro anfallen, teilte der Dax-Konzern Dienstagabend mit.

Dies habe eine Überprüfung der Planzahlen ergeben. Für das Gesamtjahr erwarte der Konzern nun ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von rund 1,8 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,722 Mrd. Euro). Damit werde das Ergebnis am unteren Rand der bisher in Aussicht gestellten Bandbreite von 1,8 bis 2 Mrd. Euro liegen.

ThyssenKrupp-Chef Guido Kerkhoff hatte bereits kurz nach der Amtsübernahme des Postens des zurückgetretenen Vorstandschefs Heinrich Hiesinger auf die Schwierigkeiten in der Sparte verwiesen. "Mir ist wichtig, die Dinge beim Namen zu nennen. Die Ergebnisse unserer Analyse bei Industrial Solutions sind alles andere als zufriedenstellend", sagte er nun. "Die Aufstellung des Anlagenbaus muss an die veränderten Marktbedingungen angepasst werden, um einen Turnaround zu schaffen und endlich wieder wettbewerbsfähig zu werden. Hier müssen wir zügig handeln."

Das Geschäft sei zu sehr auf Großprojekte im Chemie- und Zementanlagenbau ausgerichtet gewesen, deren Anzahl aber deutlich zurückgegangen sei, erklärte der Konzern. Zudem habe ein Projektanalyse Korrekturbedarf ergeben. "Negativ zu Buche schlagen dabei vor allem höhere erwartete Gesamtkosten, insbesondere bei einem Marineprojekt in der Türkei, einer Zementanlage in Saudi-Arabien und einem Bioheizkraftwerk in Australien."

Auch ohne diese Faktoren hätte die Sparte einen operativen Verlust im niedrigen zweistelligen Millionenbereich eingefahren. "Der geringere Auftragseingang und verzögerte Meilensteinzahlungen im Zusammenhang mit laufenden Projekten führen dazu, dass auch der Beitrag der Anlagen- und Schiffbau-Sparte zum Free Cash Flow vor M&A des Konzerns im Gesamtjahr unterhalb des Vorjahres liegen und damit negativer ausfallen wird als bisher erwartet."

Die Zahlen zum dritten Quartal legt der Konzern am 9. August vor. Der Jahresüberschuss werde weiterhin signifikant besser ausfallen als im Vorjahr mit 271 Mio. Euro. Kerkhoff will die Sparte nun stärker auf kleinere und mittlere Projekte sowie auf das margenprofitablere Servicegeschäft ausrichten und die Kosten senken. Kerkhoff steht wie sein Vorgänger unter dem Druck von Investoren. Der schwedische Großaktionär Cevian und der US-Hedgefonds Elliott fordern, dass der Konzern sein Portfolio überprüft, die Geschäfte auf Rendite trimmt - und gegebenenfalls Teile verkauft. Nach Hiesinger war auch Aufsichtsratschef Ulrich Lehner im Streit mit Investoren zurückgetreten. Seine Aufgaben übernimmt vorerst der stellvertretende Aufsichtsratschef und IG Metall-Sekretär Markus Grolms.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte