Schwaches PC-Geschäft brockt Chiphersteller AMD Verlust ein

Sunnyvale (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der US-Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) ist im vierten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich habe ein Verlust von 364 Millionen Dollar (314,36 Mio. Euro) nach einem Gewinn von 89 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum gestanden, teilte der kalifornische Konzern am Dienstag nach Börsenschluss mit.

Gründe seien ein weiterhin schwaches PC-Geschäft und ein heftiger Wettbewerb mit dem Konkurrenten Intel gewesen. Der Umsatz brach im Berichtszeitraum um 22 Prozent auf 1,24 Milliarden Dollar ein. Für das erste Quartal 2015 rechnet AMD mit einem Umsatzrückgang um etwa 15 Prozent verglichen mit dem Vorquartal.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte