Schwache China-Daten setzen Kupfer erneut zu

Aus Furcht vor einer schwächelnden Nachfrage haben sich am Freitag weitere Anleger aus dem Kupfer -Markt zurückgezogen. Das vor allem in der Bauindustrie verwendete Metall verbilligte sich um 1,1 Prozent auf 4367 Dollar je Tonne und lag damit nur etwa 30 Dollar über seinem Sechseinhalb-Jahres-Tief vom Vortag.

Grund für die aktuellen Verkäufe waren enttäuschende Zahlen zur Kreditvergabe in China. Die Banken der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft vergaben im Dezember Kredite in
Höhe von rund 598 Milliarden Yuan (rund 83 Milliarden Euro). Das ist weniger als erwartet und als in den Vormonaten.

Die Daten malten Börsianer zufolge ein dunkles Bild der chinesischen Wirtschaft. Damit sinke die Wahrscheinlichkeit einer breit angelegten Erholung. "Die Märkte rechnen mit einer Verschlechterung der Bedingungen", warnte Jonathan Barratt, der die Investitionsentscheidungen beim Vermögensverwalter Ayers Alliance verantwortet.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"