Schwache China-Daten setzen Kupfer erneut zu

Aus Furcht vor einer schwächelnden Nachfrage haben sich am Freitag weitere Anleger aus dem Kupfer -Markt zurückgezogen. Das vor allem in der Bauindustrie verwendete Metall verbilligte sich um 1,1 Prozent auf 4367 Dollar je Tonne und lag damit nur etwa 30 Dollar über seinem Sechseinhalb-Jahres-Tief vom Vortag.

Grund für die aktuellen Verkäufe waren enttäuschende Zahlen zur Kreditvergabe in China. Die Banken der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft vergaben im Dezember Kredite in
Höhe von rund 598 Milliarden Yuan (rund 83 Milliarden Euro). Das ist weniger als erwartet und als in den Vormonaten.

Die Daten malten Börsianer zufolge ein dunkles Bild der chinesischen Wirtschaft. Damit sinke die Wahrscheinlichkeit einer breit angelegten Erholung. "Die Märkte rechnen mit einer Verschlechterung der Bedingungen", warnte Jonathan Barratt, der die Investitionsentscheidungen beim Vermögensverwalter Ayers Alliance verantwortet.

Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der Chef des Elektroautobauers Tesla, Elon Musk, lässt sich nach eigenen Angaben bei seinen Plänen für einen Rückzug von der Börse von Silver Lake und Goldman Sachs beraten. Musk schrieb am Montag auf Twitter, die Kapitalbeteiligungsgesellschaft Silver Lake und die Investmentbank Goldman Sachs fungierten als Berater in Finanzfragen.
 

Newsticker

Silver Lake und Goldman Sachs beraten Tesla bei Börsen-Rückzug

Wien (APA) - Der börsennotierte Caterer Do&Co von Attila Dogudan hat im ersten Quartal 2018/19 (per 30. Juni) besser verdient, obwohl der Umsatz währungsbedingt leicht rückläufig war. Unterm Strich blieb ein Nettogewinn von 5,4 Mio. Euro (+14,5 Prozent), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz fiel mit 214,1 Mio. Euro um 2,7 Prozent geringer aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
 

Newsticker

Do&Co im ersten Quartal 2018/19 mit kräftigem Gewinnplus

Wien/Gumpoldskirchen (APA) - Die Novomatic-Gruppe errichtet ein weiteres Spielcasino in Andalusien. Nach Cadiz und Sevilla wird nun auch ein Casino in der spanischen Stadt Granada gebaut. Dabei sollen 200 Arbeitsplätze geschaffen werden, teilte der Glücksspielkonzern heute, Dienstag, in einer Aussendung mit.
 

Newsticker

Novomatic baut Spielcasino in Granada, 200 neue Arbeitsplätze