Schuldenbremse könnte für Großbanken Gesetz werden

EU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill erwägt eine gesetzliche Schuldenbremse für die europäischen Großbanken. Das deutete der Brite in einem am Dienstag veröffentlichten Interview an. Die Verschuldungsquote wurde schon mit der EU-Eigenkapitalrichtlinie eingeführt, verbindlich wird sie aber erst Ende 2016. Bis dann muss klar sein, welche Banken sie einhalten müssen, und ob es bei der Mindestquote von drei Prozent der Bilanzsumme bleibt. Hill zufolge könnten kleine Regionalbanken davon ausgenommen werden.


Für viele Banken ist die Verschuldungsquote ("Leverage Ratio") eine echte Herausforderung, wie der Umbau der Deutschen Bank zeigt, die eine Quote von fünf Prozent anstrebt, um mit der internationalen Konkurrenz mitzuhalten. Verfechter einer verbindlichen Verschuldungsquote fordern mittelfristig eine Quote von zehn Prozent der Bilanz.

Bei der Leverage Ratio spielen die mit den einzelnen Bilanzposten verbundenen Risiken anders als bei der üblichen Kernkapitalquote keine Rolle. Stattdessen beschreibt sie schlicht das Verhältnis zwischen Eigenkapital und Bilanzsumme. Damit wollen die Bankaufseher verhindern, dass sich eine Bank über Gebühr aufbläht und zu bedeutend wird, um sie in der Krise fallenzulassen. Dahinter stecken zudem Zweifel, ob die in einer Bank versteckten Risiken wirklich so exakt kalkulierbar sind wie die Banker glauben.

Hill signalisierte im "Handelsblatt", dass die Leverage Ratio nur für die größten Geldhäuser Pflicht werden könnte. "Wir müssen das Thema differenziert angehen", sagte er der Zeitung. "Ich glaube, kleine Regionalbanken sollten anders behandelt werden als systemische Großbanken." Auf die Frage, ob die Quote also verbindlich nur für Großbanken vorgeschrieben werden solle, antwortete Hill: "In diese Richtung könnte es gehen."

Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick sagte, mit einer klareren Regel zur Begrenzung der Verschuldung würden Risiko und Haftung wieder zusammengebracht. Die mittelfristige Zielmarke müsse bei mindestens zehn Prozent der Bilanzsumme liegen. Schick plädierte für einfache Kennziffern, zu denen die Leverage Ratio zählt: Jahrelang sei versucht worden, Komplexität im Finanzsystem mit Komplexität in der Regulierung zu begegnen: "Dieser Ansatz ist gescheitert und hat zu unerwünschten Ausweicheffekten geführt."

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Standfestigkeit der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wollen ein geordnetes Verlassen Großbritanniens, aber nicht um jeden Preis. Wir dürfen uns den Binnenmarkt nicht zerstören lassen", sagte die Kanzlerin am Montag auf dem Unternehmertag des Außenhandelsverbands BGA in Berlin.
 

Newsticker

Brexit - Merkel: "Dürfen uns Binnenmarkt nicht zerstören lassen"

Wien (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor Advent bereitet Finanzkreisen zufolge einen Börsengang oder Verkauf der Wiener Addiko Bank vor, die aus der zusammengebrochenen Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Citi sollen Advent bei dem Prozess beraten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Finanzinvestor Advent bereitet Ausstieg bei Addiko Bank vor

Berlin/Rüsselsheim (APA/dpa) - Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnikmanipulation bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Im Abgasskandal gerät nun auch Opel zunehmend in Visier der Behörden und immer stärker unter Druck. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen anordnen.
 

Newsticker

Deutschland - Rückruf für 100.000 Opel-Diesel "steht kurz bevor"