Schuldenberater: Österreichs Banken können Kapitalregeln erfüllen

Die österreichischen Großbanken sind nach Einschätzung der Schuldenberater auf gutem Weg, die strengeren Kapitalvorschriften zu erfüllen. "Ich erwarte keine Probleme. Die Banken wissen seit langem, dass sie einen zustäzlichen Stabilitätspuffer bekommen werden", sagte der Präsident des Fiskalrats, Bernhard Felderer, am Dienstag.

Am Montag hatte ein Gremium aus Aufsehern, dem Finanzministerium und dem Fiskalrat einen zusätzlichen Kapitalpuffer von drei Prozent für die größten österreichischen Banken bis Mitte 2017 empfohlen.

Betroffen sind unter anderem Erste Group, Raiffeisen Zentralbank mit ihrer Osteuropatochter Raiffeisen Bank International und UniCredit Bank Austria. Die Raiffeisen-Gruppe erklärte, sie sei von den strengeren Vorschriften nicht überrascht und habe bereits ein Programm zur Stärkung ihrer Kapitalquoten gestartet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte