Schulden der öffentlichen Hand in Deutschland gesunken

Die gute Konjunktur in Deutschland und die niedrigen Zinsen drücken die Schulden der öffentlichen Hand. Ende 2015 standen Bund, Länder und Kommunen samt aller Extrahaushalte mit 2,03 Billionen Euro in der Kreide, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Im Vorjahresvergleich war dies ein Rückgang um 1,1 Prozent oder 22,7 Milliarden Euro.

Damit sind die Verbindlichkeiten jetzt vier Quartale in Folge gesunken. Grund sei die gute wirtschaftliche Erholung, die für mehr Steuereinnahmen sorge, hieß es beim Statistikamt. Zudem würden viele Verantwortliche für die Finanzen die niedrigen Zinsen nutzen, um verstärkt in kurzlaufende Kassenkredite zu investieren. Damit würden dann langlaufende Schulden getilgt.
Der Bund verringerte seine Schulden zum 31. Dezember 2015 um 1,8 Prozent auf 1,26 Billionen Euro. Bei den Ländern gab es ein Minus von 0,7 Prozent auf rund 618 Milliarden Euro. Während Bayern (minus 9,8 Prozent), Baden-Württemberg (minus 7,0 Prozent) und Sachsen (minus 6,4 Prozent) Rückgänge schafften, stiegen die Schuldenstände in Niedersachsen (plus 6,4 Prozent), Saarland (plus 1,4 Prozent), Rheinland-Pfalz (plus 0,8 Prozent) und Hessen (plus 0,3 Prozent). Die Verschuldung der Gemeinden und Gemeindeverbände stieg um 3,8 Prozent auf 145,0 Milliarden Euro.

Wien (APA) - Schlechte Arbeitsbedingungen und schwere Umweltbelastungen durch die Leder- und Schuhindustrie bemängeln die NGOs Clean Clothes Kampagne (CCK) und Global 2000. Ein "Label-Check" soll Konsumenten Orientierung beim Schuhkauf liefern und so den ökologischen und sozialen Fußabdruck der Schuhe verringern helfen, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.
 

Newsticker

NGOs bemängeln Umweltbelastung durch die Leder- und Schuhindustrie

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland nähert sich dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge der Hochkonjunktur. Es hob seine Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr von 2,0 auf 2,3 Prozent und für 2018 von 2,2 auf 2,5 Prozent an. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf", erklärten die Kieler Forscher am Donnerstag.
 

Newsticker

Institut: Deutschland ist in Richtung Hochkonjunktur unterwegs

Washington (APA/Reuters) - In den USA sind die Weichen für die größte Steuerentlastung seit mehr als drei Jahrzehnten gestellt: Die Republikaner im US-Kongress einigten sich auf einen Gesetzesentwurf, über den noch vor Weihnachten abgestimmt werden soll. Nach fast einem Jahr im Amt wäre die Reform der erste große gesetzgeberische Erfolg für US-Präsident Donald Trump.
 

Newsticker

Trumps Steuerreform bekommt letzten Schliff - Einigung auf Entwurf