Schramböck für Gegenmaßnahmen bei US-Strafzöllen

Brüssel (APA) - Sollten die USA ihre Handelsausnahmen für die EU über den 1. Juni nicht verlängern, müsste die EU nach Ansicht von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) umgehend Gegenmaßnahmen verhängen. "Wenn US-Zölle kommen, dann unterstützen wir die Position der EU, dass dann auch Strafzölle von unserer Seite implementiert werden", sagte Schramböck vor EU-Beratungen am Dienstag in Brüssel.

"Besser ist ein anderer Weg", sagte Schramböck. Österreich wolle zwar Brücken bauen und Kanäle offenhalten. "Andererseits braucht es schon ein klares Signal", sagte die Wirtschaftsministerin vor einem Treffen der EU-Handelsminister, die über ein mögliches Kompromissangebot an die USA beraten. Es gehe nicht, dass die USA Europa nicht auf Augenhöhe behandelten.

"Es geht nicht, protektionistische Tendenzen zu haben und uns Dinge über Twitter mitzuteilen. Das ist nicht der Stil, den Europa hat und verdient. Europa ist ein großer und wertvoller Markt, auch in den Geschäftsbeziehungen mit den USA. Das sollten auch die USA so sehen", erklärte die Ministerin.

Schramböck äußerte die Hoffnung, dass die US-Strafzölle noch abgewendet werden können. "Nur wenn das passiert, wird es auch positiv weitergehen." Es sei wichtig, dass Europa jetzt zusammenstehe. Man spreche über mögliche Interessen der USA im Energiebereich. "Ziel sollte sein, dass wir ein Abkommen finden, wo Zölle auf beiden Seiten reduziert werden."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte