Schoellerbank verbesserte 2014 Vorsteuergewinn um ein Fünftel

Die zur Bank Austria gehörende Schoellerbank hat im Geschäftsjahr 2014 ihr Vorsteuerergebnis um rund ein Fünftel verbessert. Das Ergebnis vor Steuern stieg um 6,1 Mio. Euro (22,1 Prozent) auf rund 33,9 Mio. Euro. Das verwaltete Kundenvermögen von Privatkunden, Firmenkunden und institutionellen Anlegern stieg von 8,36 Mrd. Euro auf 9,72 Mrd. Euro per Jahresende 2014.

Der Nettozinsertrag wuchs auf 23,97 Mio. (2013: 18,2 Mio.) Euro. Die Betriebserträge erhöhten sich auf 88,66 Mio. (2013: 80,60 Mio.) Euro. Die Betriebsaufwendungen stiegen um auf 52,0 Mio. Euro (2013: 48,4 Mio.). Der wesentliche Teil der Betriebsaufwendungen ist laut Schoellerbank auf die Bankenabgabe zurückzuführen, die sich gegenüber dem Jahr davor um 2,5 Mio. Euro erhöht habe.

Die angeführten Eigenmittel betragen 113,4 Mio. Euro und sind zu 100 Prozent als Tier-1-Kapital anrechenbar. Die Kernkapitalquote zum 31. Dezember 2014 beträgt 40,07 Prozent, während die gesetzlich vorgeschriebene Kapitalquote für Banken 8 Prozent beträgt. Die Eigenmittelquote werde im März inklusive Kapitalerhöhung neu berechnet und werde sich weiter verbessern, heißt es heute, Mittwoch, in einer Aussendung.

Schoellerbank-CEO Franz Witt-Dörring zeigt sich mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2014 "außerordentlich zufrieden". Die langfristige Orientierung und die auf strengen Qualitätsvorgaben basierende Investmentstrategie mit dem Grundsatz "Investieren statt Spekulieren" habe sich auch im vergangenen Jahr bestens bewährt.

Wachstumsziel für 2015 ist die Steigerung des Kundenvermögens auf mehr als 10 Mrd. Euro.

New Brunswick (New Jersey) (APA/dpa) - Johnson & Johnson (J&J) hat auch im zweiten Quartal vor allem von seinem Pharmageschäft profitiert. Hinzu kamen auch günstige Wechselkurse. Wie der Hersteller von Medizintechnik, Konsumgütern und Pharmazeutika am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 10,6 Prozent auf knapp 21 Mrd. US-Dollar (rund 18 Mrd. Euro).
 

Newsticker

Johnson & Johnson wächst vor allem dank Pharmageschäfts

Wien (APA) - Der heimische Markt für Elektro- und Hybridfahrzeuge ist im ersten Halbjahr 2018 deutlich weniger stark gewachsen als in der ersten Jahreshälfte des Vorjahres. Nachdem die Verkäufe in den ersten sechs Monaten 2017 um rund 70 Prozent gestiegen waren, legten sie im ersten Halbjahr 2018 nur noch um ein Fünftel zu, zeigt eine Auswertung der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY).
 

Newsticker

Trotz Diesel-Schwäche - Wachstum bei E-Autos verlangsamt sich

Wien/Linz (APA) - Die Einvernahme des Hauptangeklagten Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) im Korruptionsprozess rund um die Buwog-Privatisierung und den Linzer Terminal Tower hat sich heute, Dienstagvormittag, auf Grassers Geldgeschäfte rund um 500.000 Euro konzentriert. Grasser gibt an, er habe das Geld von seiner Schwiegermutter zur Veranlagung bekommen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Richterin forscht zu Geldgeschäften Grassers nach