Schneefälle - Fahrt mit Sommerreifen rechtlich erlaubt

Wien - Die heftigen Schneefälle in Kärnten und der Steiermark haben zu zahlreichen Unfällen geführt. In Kärnten gab es bei einem schwerem Verkehrsunfall am Donnerstag auch ein Todesopfer. Die gesetzliche Winterreifenpflicht endete bereits mit 15. April. Fahrten mit Sommerreifen sind nun erlaubt, jedoch können die Versicherungen bei Unfällen aussteigen, erklärte ÖAMTC-Jurist Nikolaus Authried.

"Streng rechtlich gesehen darf man nun auch mit Sommerreifen fahren. In einem Gebiet mit winterlichen Straßenverhältnissen muss ich jedoch die Geschwindigkeit anpassen und vorausschauend fahrend ", sagte der Experte.

Autofahrer, die bereits Sommerreifen montiert haben, können etwa auch Schneeketten montieren. "Das ist erlaubt, wenn es sich um eine nahezu oder komplett durchgehende Schnee- oder Eisfahrbahn handelt", erklärte Authried.

Gibt es lokale Verordnungen - wie etwa am Donnerstag, als für höhere steirische Bergstraßen Winterreifenpflicht galt, müssen diese jedoch wieder montiert werden. Problematischer sieht die Situation in Bezug auf die Kaskoversicherung aus. Das Fahren mit Sommerreifen bei winterlichen Straßenverhältnissen kann nämlich "durchaus als objektive Sorgfaltswidrigkeit interpretiert werden", erklärte Authried. Dann "kann die Kaskoversicherung leistungsfrei sein", warnte der Jurist.

Ein Unfall mit Sommerreifen könne harte Konsequenzen nach sich ziehen, wenn festgestellt wird, dass dieser mit Winterreifen nicht oder weniger folgenschwer passiert wäre. Kommt eine Person zu Schaden, droht zudem auch ein gerichtliches Strafverfahren, erklärte Authried.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte